Ferienpassaktion auf Bauernhof Schüler machen Streifzug durch Harener Hühnerstall

Von Adelheid Schmitz


asm Haren. Können braune Hühner auch weiße Eier legen? 27 Kinder aus Haren und Umgebung können diese Frage nun mit einem klaren „Ja“ beantworten. Der Landfrauenverein Haren hatte zu einer Ferienpassaktion auf dem Hof Lüssing in Haren-Segberg eingeladen. Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren streichelten Biolegehennen, packten Eier ab, bereiteten Rührei zu und stellten ihr Wissen bei einem Quiz unter Beweis.

Gestartet wurde am Biolegehennenstall. In kleinen Gruppen konnten vier Stationen im Wechsel besucht werden. Nach einer gründlichen Händedesinfektion, bekleidet mit Schutzoverall und Überziehschuhen, wurde es spannend. An der ersten Station, dem Hühnerstall, nahm Landwirt Martin Lüssing selbstverständlich ein Huhn auf den Arm. Alle Kinder konnten es anfassen und streicheln. Dabei erklärte Lüssing, dass Hühner gerne erhöht auf einer Stange schlafen, wie sie es auch früher gemacht haben um sich vor Feinden, etwa Füchsen, zu schützen.

Die Kinder lernten, dass ein Huhn am Tag 125 Gramm frisst und 0,2 Liter Wasser trinkt. Das Futter besteht aus Erbsen, Weizen, Sonnenblumenkerne und Mais. Lüssing erklärte, dass man nicht an der Farbe des Huhnes, sondern an der Farbe des Gefieders um die Ohrmuschel herum erkennt, welche Farbe die Eierschale hat. Ein braunes Huhn mit weißer Ohrscheibe legt somit weiße Eier. (Weiterlesen: Ferienpassaktion am Müllerhaus in Haren)

Dotter-Vergleich

An der zweiten Station konnte beobachtet werden, wie die Eier aus dem Stall mit einem Förderband zur Abpackmaschine transportiert wurden. Nach Erklärung der Sicherheitsmaßnahmen durften alle Kinder besonders dicke Eier aussortieren und am Ei klebende Federn entfernen. Jedes Kind packte sich Eier für daheim ab.

Beim Vergleich gekochter Eidotter an der dritten Station stellte sich heraus, dass der Dotter des Bio-Eis richtig gelb ist; gelb-orange mit einem dunklen Rand dagegen das der konventionellen Hühnerhaltung. Eier wurden aufgeschlagen und unter Anleitung zu Rührei verarbeitet.

Quiz zum Abschluss

Beim Quiz an der vierten Station gab es keine Unsicherheiten bei der Frage, wie der Hühnermann heißt. Fast alle Kinder hatten sich gemerkt, welche Menge ein Huhn täglich frisst, trinkt und warum es auf einer Stange schläft. Die Bedeutung der Eierstempel wurde besprochen und es stellte sich heraus, dass Ei auch im Shampoo vorhanden sein kann.

Als Anerkennung für die erbrachten Leistungen erhielt jedes Kind eine Ansteckplakette, womit es zum Hühnerexperten ausgezeichnet wurde. Nach einem kleinen Mittagsimbiss, bei dem das Rührei natürlich nicht fehlen durfte, ging eine gelungene Veranstaltung zu Ende.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN