1965 gegründet SV Erika-Altenberge feiert Geburtstag mit Sportwoche


gm Haren. Anlässlich seines 50-jährigen Bestehens lädt der SV Erika-Altenberge von Montag, 10. August, bis Samstag, 15. August, zu einer Festwoche mit vielen Aktivitäten ein.

1965 wurde der Sportverein Erika-Altenberge zunächst als SV Erika gegründet. Bereits zwei Jahre später spielte man mit dem Gedanken, eine Spielgemeinschaft mit der benachbarten Ortschaft Altenberge zu bilden. Dazu kam es dann am 7. Juni 1968, und man einigte sich auf den neuen Vereinsnamen SV Erika-Altenberge. Der Fußball stand als Volkssport Nummer eins im Vordergrund. Seit 1997 betreibt der Verein außerdem die Abteilungen Behindertensport sowie Wirbelsäulen- und Wassergymnastik, die von den Fachübungsleitern Käthe und Gerhard Hackmann gegründet wurden. Wie sich der Sportverein bis in die Gegenwart entwickelt hat, das stellen die Erikaner und Altenberger Sportfreunde auf 150 Seiten geballter Vereinsgeschichte in einer Chronik dar, die zum Jubiläum herausgegeben wird.

Gestartet wird die Festwoche mit einem Altherrenturnier am Montagabend. Von Dienstag bis Donnerstag sind alle Kinder von fünf bis 15 Jahren die Stars in den Sportarenen. Im Fußballcamp sollen sie in erster Linie viel Spaß am Fußballspielen haben. Das Training wird von den qualifizierten Trainern der Fußballfabrik Ingo Anderbrügge in altersgerechten Gruppen geleitet. Der ehemalige Bundesligaprofi und heutige Sky-Experte wird an einem Tag persönlich die Kids trainieren.

Ein Highlight dürfte das traditionelle Dorfpokalturnier werden, das am Dienstag und Mittwoch ausgetragen wird. In der Gruppe A, am Dienstagabend, treffen die Teams von „Go Yellow“, „Anner siete Kanoal“, „One4all“ und den „Schloatnoabers“ aufeinander. Mittwochs spielt der Titelverteidiger „The Blues“ gegen die Mannschaften von „Man in Black“, „Heidekrauts“ und „GreenPower“.

Zum Festakt am Freitagabend werden viele Ehrengäste erwartet. Als krönender Abschluss der Festwoche findet am Samstag, 15. August, der Blauweiße Tag statt, der ab 14 Uhr mit Kaffee und Kuchen und den Finalspielen des Dorfpokals eingeläutet wird. Am Abend lautete das Motto dann „Blauweiße Nacht“, mit Musik und Tanz.