125000 Euro Sachschaden Ferienhaus brennt in Haren nieder

Meine Nachrichten

Um das Thema Haren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Haren. Nach dem Küchenbrand in einem Einfamilienhaus hat es in der Nacht zu Samstag in Haren einen weiteren Brand gegeben. Ein Haus im Feriengebiet Schloss Dankern ist niedergebrannt.

Es konnte trotz massiven Wassereinsatzes der Feuerwehr nicht mehr gerettet werden. Die Flammen schlugen bei Eintreffen der Feuerwehr gegen ein Uhr in der Nacht bereits aus dem Dach.

Warum das hölzerne Haus in der Ferienanlage Feuer fing, war laut Polizei zunächst unklar. Nachbarn hatten die Feuerwehr alarmiert, nachdem sie den Brand bemerkt hatten. Zur Brandzeit befanden sich keine Menschen im Gebäude, da sich die Eigentümer in den Niederlanden aufhielten. Der Sachschaden wird auf etwa 125000 Euro geschätzt.

Die Ortsfeuerwehr Haren war mit acht Löschfahrzeugen und 40 Wehrmännern im Einsatz. Nach den Löscharbeiten wurde die Brandstelle von der Polizei zur weiteren Untersuchung beschlagnahmt. Benachbarte Gebäude befanden sich weit genug entfernt, um den Brand unbeschadet zu überstehen.

Erst vor knapp fünf Monaten, Ende Juli, hatte sich der Feuerwehr im Ferienzentrum Schloss Dankern ein ähnliches Bild geboten. Ein Ferienhaus brannte auch damals bis auf die Grundmauern nieder.

Die Feuerwehr Haren hat derweil unruhige Tage hinter sich. In der Silvesternacht war in Emmeln ein Einfamilienhaus niedergebrannt – vermutlich hatte eine Feuerwerksrakete das Unglück ausgelöst.

Und am Freitagabend war in der Sandkühlerstraße gegen 18.45 Uhr eine Küche in einem Einfamilienhaus in Brand geraten. Zwar konnte die Feuerwehr die Flammen noch schnell unter Kontrolle bringen, dennoch ist das Haus zunächst nicht mehr bewohnbar, und der Sachschaden wird auf etwa 35000 Euro geschätzt.

Die fünf Hausbewohner konnten das Haus gerade noch rechtzeitig verlassen, nachdem sie das Feuer bemerkt hatten. Sie mussten dennoch mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zunächst ins Krankenhaus gebracht werden. Zwei Personen wurden stationär zur weiteren Beobachtung aufgenommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN