Einweihung Dr.-Schüttemeyer-Straße Haren benennt eine Straße nach Mediziner


pm Haren. Die bisherige „Planstraße B“ im neu erschlossenen Wohnbaugebiet zwischen Ostereschweg und Ringstraße heißt künftig „Dr.-Schüttemeyer-Straße“. Mit der Widmung erinnert die Stadt an Dr. Georg Schüttemeyer, der vier Jahrzehnte in Haren (Ems) als praktischer Arzt und Geburtshelfer tätig war.

An der Enthüllung des neuen Straßenschildes nahmen auch die Kinder, Schwiegerkinder und Bekannte des 1977 verstorbenen Mediziners teil. Bürgermeister Markus Honnigfort führte in seiner Laudatio aus, Schüttemeyer habe seinen Arztberuf stets als Berufung gesehen und sei mit großer Aufopferungsbereitschaft für seine Patienten dagewesen.

Er habe keine Mühen gescheut, wenn er gebraucht wurde. „Noch heute erinnert man sich, wie er in den Nachkriegsjahren per Fahrrad oder in verschneiten Wintern auf Skiern viele Kilometer zu Kranken zurücklegte“, so Honnigfort. Barbara Hebbelmann, Tochter Schüttemeyers, dankte im Namen der Familie für die posthume Ehrung ihres Vaters, dessen Fürsorge stets auch den armen Bewohnern der Kommune gegolten habe. Viele seien von ihm unentgeltlich behandelt worden.

Im Jahr 1975 war Schüttemeyer für seine Verdienste mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

Auf Vorschlag der CDU-Ratsfraktion wurde am 17. Dezember 2013 durch den Rat der Stadt beschlossen , Schüttemeyers Wirken durch eine Straßenbenennung auch auf kommunaler Ebene zu honorieren.


Hintergrund:

Dr. med. Georg Schüttemeyer wurde am 20. Mai 1909 in Rheine geboren. Nach dem Studium im München, Münster und Freiburg ließ er sich nach beruflichen Zwischenstationen u.a. in Hildesheim, 1937 in Haren (Ems) nieder. Er war Belegarzt im damaligen Krankenhaus der Stadt und Mitglied im Kuratorium des St. Martinus-Stiftes. Als Praktische Arzt und Geburtshelfer eilte ihm ein ausgezeichneter Ruf voraus. Unterbrochen wurde sein Wirken in Haren (Ems) durch seinen Einsatz als Stabsarzt in Feldlazaretten im Osten während des Zweiten Weltkriegs. Während der Zeit der polnischen Besetzung Harens unterhielt er seine Praxis bis 1948 in Rütenbrock und sicherte von dort die medizinische Versorgung der Bevölkerung unter erschwerten Bedingungen. Schüttemeyer verstarb am 23. August 1977 im Alter von 68 Jahren.