Die „Luckies“ verabschieden sich Letzter Auftritt der Kirchenband in Haren

Von Heinz-Gerd Stahl

Meine Nachrichten

Um das Thema Haren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Bandmitglieder zusammen mit Domkapitular Alfons Strodt bei einem Auftritt 2005 in der Pfarrkirche.Foto privat.Die Bandmitglieder zusammen mit Domkapitular Alfons Strodt bei einem Auftritt 2005 in der Pfarrkirche.Foto privat.

hgs Haren. Am Samstag, 29. November 2014 geht, mit Unterbrechungen, eine rund 50 jährige Ära zu Ende. In der St. Maximilian Kirche in Rütenbrock wird die Kirchenband „The Luckies“ im Rahmen der Vorabendmesse um 17 Uhr zum letzten Mal auftreten.

Nach der Gründung im Jahr 1964 machten sich die „Luckies“ als Tanzband auch über die Region hinaus schnell einen Namen. Aus ihr entwickelte sich dann nach und nach die Kirchenband. Am 2. Adventssonntag 1967 erfolgte der erste Auftritt im damaligen Krankenhaus Haren. In der Tanzkapellenbesetzung wurden Weihnachtslieder vorgetragen. Dieser Auftritt wiederholte sich ein Jahr später mit einer erweiterten Besetzung. Neben der Stammformation Dieter Schultejans, Heinz Hake, Günter Rieken sowie Theo Krallmann wirkten zusätzlich Lenchen Bucher, Magdalene Diek und Alfons Strodt. Einmalig mit. Josef Strodt, der ebenfalls zu den Mitwirkenden gehörte, blieb der Kirchenband treu. Später stießen auch Wilfried Peters sowie Anton Grönniger zu der Kirchenband.

Eingeübt wurden religiöse Gesangsstücke. Die „Luckies“ kreierten ihre Lieder dabei in Anlehnung an den Dixieland-Sound. Es folgten so genannte Beat- oder Jazzandachten, unter anderem in Verbindung mit Aufnahmefeiern in die CAJ, rhythmische Gesänge zum Thema Arbeit und Freizeit sowie eine entsprechend gestaltete Feier zum Jugendbekenntnissonntag für das damalige Dekanat Haren.

Musikalisch mitgewirkt hat die Band auch bei der Einweihung des Erweiterungsbaues Marstall Clemenswerth. In der jetzigen Besetzung trat die Kirchenband 1970 bei einer Messe, die von Kaplan Gerhard Borchert in der St. Maximiliankirche Rütenbrock zelebriert wurde, auf. Die Begeisterung der Kirchenbesucher war sehr groß.

1974 fand die Ära der „Luckies“ ein zumindest vorläufiges Ende. Die Kontakte der Bandmitglieder rissen aber nie ab. So hatten sich nach über 30 Jahren nach Gründung der Band die Musiker auf einer privaten Feier getroffen. Dabei entstand die Idee, die Kirchenmusik noch einmal in alter Besetzung aufleben zu lassen um Gottesdienste musikalisch mit zu gestalten. Nach zahlreichen Übungsabenden und anfänglicher Skepsis starteten die Musiker einen Neuanfang. In der St. Maximilian Kirche in Rütenbrock wurde am 17. April 2005 eine Messe, die von Domkapitular Alfons Strodt zelebriert wurde, musikalisch gestaltet. Ein Highlight war sicherlich das Konzert auf dem 97. Deutschen Katholikentag in Osnabrück im Jahr 2008.

Einen schmerzlichen Verlust mussten die „Luckies“ 2009 mit dem unerwarteten Tod ihres Saxophonisten Heinz Lake hinnehmen.

Alle Bandmitglieder sind sich nach vielen Jahren ihres musikalischen Wirkens darüber einig, dass sich der Aufwand gelohnt hat, um in Zeiten immer leerer werdenden Kirchen Jung und Alt zu begeistern und für die kirchliche Idee zu motivieren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN