Zubereitung von Kartoffelpuffer Historische Kartoffelernte in Altenberge


Haren. Das Wetter war spitzenmäßig, darum rückten die Mitglieder des Altenberger Heimatvereins mit zwei Traktoren und zwei Kartoffelrodern zur historischen Kartoffelernte an.

Direkt neben dem Heimathau s befindet sich das Kartoffelfeld. Gerodet wurde mit einem einreihigen Vorratsroder sowie einem zweireihigen Vorratsroder der Firma Lanz. Sobald die Kartoffeln auch „Tuffeln“ genannt, freigelegt waren, wurden sie von Hand in Körben eingesammelt und anschließend auf einem Ackerwagen zwischengelagert, bevor es zum Kartoffelbunker ging. Viele fleißige Hände von drei bis 82 Jahren sammelten innerhalb kürzester Zeit mehrere Zentner Kartoffeln. Laut „Bonnarens Job“, der Kartoffel-Fachmann aus Erika, war die Ernte in diesem Jahr besonders gut. Ein halber Zentner wurde zur Küche des Heimathauses gebracht. Dort wuschen, schälten und rieben Frauenhände sie zu Pufferteig. Dieser wurde nach einem Altenberger Geheimrezept zubereitet und dann auf dem Hof in einer großen Pfanne mit einem Durchmesser von etwa 120 Zentimetern – ein Fassungsvermögen von 35 Puffern – zu „Ollenbarger Tuffel-Puffer gebacken und anschließend mit guten Appetit verzehrt.