Suche nach dem Mittelalter Ausstellung „Frau von Mundeloh“ im Rathaus Haren

Zahlreiche Gäste betrachteten die Bilder des Kunstkreises Haren bei der Ausstellungseröffnung „Frau von Mundeloh“ im Harener Rathaus. Foto: Matthias BrüningZahlreiche Gäste betrachteten die Bilder des Kunstkreises Haren bei der Ausstellungseröffnung „Frau von Mundeloh“ im Harener Rathaus. Foto: Matthias Brüning

matt Haren. Seine Fotoausstellung zum Thema „Frau von Mundeloh“ hat der Kunstkreis Haren im Foyer des Harener Rathauses eröffnet.

Seit 2012 hat sich der Kunstkreis mit den Sagen um die von Frau von Mundeloh beschäftigt. Diese lebte im Mittelalter und ihr richtiger Name war Jutta von Ravensberg-Vechta (um 1223 - nach 1302). Diese verkaufte zusammen mit ihrer Mutter 1252 ihre emsländischen Güter an den Bischof Otto II. von Münster. Noch heute gibt es viele Geschichten, die von der Frau von Mundeloh erzählen. Viele Gruppen des Kunstkreises setzten sich mit dem Thema auf ihre eigene Art auseinander. Die Originale sind zum Teil am Landegger Berg im Landegger Wald zu sehen.

Die Ausstellung im Harener Rathaus ist noch bis zum 7. September zu sehen. „Die Fotografen haben eigens Orte ausgewählt, die dem Mittelalter entsprechen können“, so Karla Schmidt, Vorsitzende des Kunstkreises. Zehn Fotografen an der Ausstellung, in der 35 Werke zu sehen sind, mitgewirkt.