zuletzt aktualisiert vor

Brandursache unklar Fünf Verletzte bei Brand in Asylbewerberheim in Haren


ski/cw Haren. Haren. Bei einem Brand in einem Asylbewerberheim in Haren-Erika, in dem sich Sozialwohnungen der Stadt Haren befinden, sind in der Nacht zum Donnerstag fünf Menschen, darunter ein Kind, leicht verletzt worden. Das etwa 25 mal acht Meter große Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder und ist nicht mehr bewohnbar. Die Brandursache ist noch unklar. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden auf über 80000 Euro.

Das Feuer hatte die 17 Bewohner des Asylbewerberheims in der Eichenallee gegen 3. 25 Uhr aus dem Schlaf gerissen. Ein Bewohner hatte im Haus Rauch festgestellt. Als er die Tür zum Heizungsraum öffnete, schlugen ihm Flammen entgegen. Der Mann warnte daraufhin die anderen Hausbewohner.

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrhelfer befanden sich alle 17 Bewohner des Asylheims bereits im Freien. Nach Angaben der Polizei erlitten fünf Personen eine Rauchgasvergiftung, eine weitere zog sich Brandverletzungen an der Hand zu. Sie werden zurzeit im Krankenhaus behandelt.

In dem vollständig abgebrannten Haus im Harener Ortsteil Erika lebten Asylbewerber aus Afghanistan und Afrika im Alter von 20 bis 75 Jahren, darunter eine Frau mit Kind. Außerdem waren hier zwei Obdachlose untergebracht. Einer von ihnen lebte bereits seit vier Jahren in dem Gebäude. Der Brandort befindet sich im Harener Ortsteil Erika direkt neben der Bundesstraße 408 und dem Haren-Rütenbrock-Kanal.

Diese Unterkunft ist durch das Feuer komplett zerstört worden. Das Gebäude ist nach Angaben der Polizei bis auf die Grundmauern abgebrannt. Die zwölf nicht im Krankenhaus befindlichen Bewohner wurden deshalb vorübergehend in der Turnhalle der Marienschule untergebracht. Dort werden sie voraussichtlich den Tag und die Nacht zum Freitag verbringen müssen. Das DRK versorgt sie mit Verpflegung. Bürger haben sich, nachdem sie von dem Feuer erfuhren, am frühen Donnerstag spontan zusammengetan und Spendenaufrufe gestartet. Die Western-Reiter-Gruppe Campus Quarter Horses will unter anderem Kleider und Spielsachen in die Turnhalle bringen.

„Das Problem ist, jetzt schnell eine Lösung vor dem Wochenende zu finden“, sagte Harens Erster Stadtrat Dieter Sturm am Donnerstagmorgen auf Anfrage unserer Zeitung. Er hofft auf Unterstützung des Landkreises.

Das Feuer sei, so Sturm, der sich seit Ausbruch des Feuers vor Ort befindet, im Wesentlichen gelöscht. Die Feuerwehr sei zurzeit mit Nachlöscharbeiten beschäftigt.

Die Brandruine ist abgesperrt. Brandermittler werden in den nächsten Stunden mit der Arbeit beginnen.