Kirche feiert Jubiläum Seit 100 Jahren St. Bonifatius in Haren-Altenberge

Von Heinz-Gerd Stahl

Meine Nachrichten

Um das Thema Haren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Haren. Im Jahr 2010 feierte die Gemeinde Altenberge bereits ihr 200-jähriges Bestehen. Jetzt gibt es erneut einen Grund zum Feiern, denn die St. Bonifatius Kirche in Altenberge wird 100 Jahre alt. Gefeiert wird am Sonntag, 27. Juli, wo auch Bischof Franz-Josef Bode dabei sein wird.

Aber drehen wir zunächst die Uhr zurück: Schon früh entstand in der Gemeinde Altenberge der Wunsch nach einer eigenen Kirche und einem eigenen Geistlichen. Zu lang war vor allem für die älteren Gläubigen der Weg zur Kirche nach Rütenbrock. Die Bewohner der Ortsteile Husberg und Pool mussten zum Kirchenbesuch sogar nach Wesuwe fahren oder zu Fuß gehen. Am 16. August 1912 wurde daher eine Baukommission gebildet, um den Bau einer eigenen Kirche in die Wege zu leiten. Die Mitglieder kümmerten sich um die Genehmigung wie auch um die Finanzierung. Den Platz für die neue Kirche stellte Johann Heinrich Specken kostenlos zur Verfügung. So konnte am 26. Juli 1914 der Grundstein gelegt werden. Es entstand ein einfacher Fachwerkbau, der am 23. Dezember des gleichen Jahres eingeweiht wurde. Die Spendenbereitschaft der Gläubigen für die neue Kirche, wie auch für die Inneneinrichtungen, war sehr groß. Der erste ständige Geistliche war Pastor Aloisius Niemann. Groß war der Anteil der Gläubigen auch beim Anlegen des Friedhofs im Jahr 1915. 1924 übernahm Pastor Ludwig Querl die Gemeinde. Er gründete noch im gleichen Jahr den Borromäus-Verein. Weitere Vereine gründeten sich 1930.

Die erste Restaurierung der Kirche wurde 1935 durchgeführt. Wegen Schwamm-Fraß musste im Chorraum die Bretterverschalung und im hinteren Chorraum und die angefaulten Fachwerkbalken entfernt werden. Ferner wurde der Innenraum der Kirche ausgemalt. Im Frühjahr 1936 entstand die Friedhofskapelle und 1940 wurde ein Friedhofstor angeschafft.

Schwer war die Zeit während des Krieges. So wurde Pastor Wilhelm Körner bei der Gestapo angezeigt und drei Stunden lang verhört. Doch die Gemeinde hielt zu ihrem Seelsorger, wie auf einer anschließenden Versammlung deutlich wurde. Es stellte sich heraus, dass die gegen den Priester erhobenen Vorwürfe aus dem Zusammenhang gerissen worden waren. Doch auch die Nachkriegszeit war nicht leicht. Aus Holland kamen polnische Truppen in die Region. In der ersten Zeit erfolgten Plünderungen und Vergewaltigungen.

Als Pastor Heinrich Korte am 16. September 1959 nach Altenberge kam, erhielt er von Bischof Dr. Helmut Hermann Wittler den Auftrag, ein neues Gotteshaus zu errichten. Es dauerte aber noch zwei Jahre, bis die von Architekt Hermann Klass erstellten Kirchenbaupläne vorlagen. Schwierig gestaltete sich die Standortfrage. Nach langen Verhandlungen konnte das gegenüber der alten Kirche liegende Grundstück erworben werden. So konnte der Grundstein am 12. Mai 1963 gelegt werden. Die Einweihung des neuen Gotteshauses erfolgte am 1. Juni 1964 durch Bischof Wittler. Eine neue Leichenhalle wurde 1963 erstellt. Die Bauarbeiten wurden ehrenamtlich von den Mitgliedern der örtlichen Kolpingfamilie durchgeführt. Die Anschaffung einer neuen Orgel erfolgte dann 1977.

Im Jahre 1998 wurde zwischen der Kirchengemeinde St. Bonfatius Altenberge und den Gemeinden Kalba und Tuna in Ghana eine Kooperation eingegangen. Hier war der aus der Gemeinde stammende Pater Bernhard Hagen mehrere Jahrzehnte als Missionar tätig. Der Aktionskreis Pater Hagen hat seither dort viele Projekte realisiert. An der Jubiläumsfeier wird auch eine Abordnung aus Ghana teilnehmen.

Heute bildet die Kirchengemeinde St. Bonifatius Altenberge zusammen mit den Kirchengemeinden St. Maximilian Rütenbrock, St. Marien Erika und St. Gerhard Majella Fehndorf eine Pfarreiengemeinschaft.

Weitere Nachrichten aus Haren finden Sie unter www.noz.de/haren


Die Geistlichen der Kirchengemeinde St. Bonifatius Altenberge

Pastor Aloisius Niemann 20.4.1915 bis 30.9.1924

Pastor Ludwig Querl 1.10.1924 bis 30.3.1927

Pastor Lütkemeyer 1.5.1927 bis 30.9.1936

Pastor Heinrich Hinrichs 1.10.1936 bis 30.6.1939

Pastor Wilhelm Körner 1.7.1939 bis 30.9.1947

Pastor Heinrich Steffens 1.10.1947 bis 31.8.1959

Pastor Heinrich Korte 16.9.1959 bis 30.9.1964

Pastor Fritz Breckweg 1.11.1964 bis 1.5.1982

Pfarrer Alois Bruns 9.5.1982 bis 31.5.1995

Pfarrer Alfons Strodt 31.5.1995 bis 31.1.2000

Pfarrer Johannes Hasselmann 1.11.2000 bis 31.7.2010

Pastor Strohmann 1.10.2001 bis Febr. 2004

Pater Josef Mundanchiray seit 7.8.2004

Pfarrer Klaus Willmann seit 1.8.2010

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN