Sanierung abgeschlossen Bushaltestellen entlang der L 48 in Wesuwe barrierefrei

Von pm

Eine Delegation aus Politik und Fördermittelgebern nahm die umgebaute Bushaltestelle in Wesuwe, Ortsteil Bersede, in Augenschein. Foto: Stadt HarenEine Delegation aus Politik und Fördermittelgebern nahm die umgebaute Bushaltestelle in Wesuwe, Ortsteil Bersede, in Augenschein. Foto: Stadt Haren

Haren. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Verwaltungsausschuss der Stadt Haren beschlossen vier Bushaltestellen entlang der L 48 in Wesuwe zu sanieren. Die Maßnahmen sind nun beendet.

Dabei sollte auch eine barrierefreie Ausgestaltung der Haltestellen in den Fokus rücken. Seit Anfang Dezember präsentieren sich die Haltestellen in den Wesuweer Ortsteilen Krüssel, Geest und Bersede sowie im Ortskern im neuen Glanz. Jeweils in beiden Fahrtrichtungen sind neue Haltestellen auf einer Hochbordanlage entstanden. Zusätzlich sind alle Bereiche mit Blindenleitsystemen im Pflaster ausgestattet worden. „Bereits über 50 Haltestellen haben wir in den vergangenen Jahren modernisiert. Die Sanierungs-Maßnahme in Wesuwe bringt uns wieder einen kräftigen Schritt näher an das gesamt-gesellschaftliche Ziel der Barrierefreiheit für alle unsere Mitmenschen“, so Bürgermeister Markus Honnigfort im Gespräch.

Bürger profitieren

Gemeinsam mit Holger Dieker, Geschäftsführer der Emsländischen Eisenbahn und Henrik Brinker, Harens Stadtbaurat, sowie mit Hartmut Bruns, dem Ortsvorsteher von Wesuwe, besichtigte Bürgermeister Markus Honnigfort die fertiggestellte Bushaltestelle in Bersede. „Die Wesuweer Bürger profitieren von den Sanierungsmaßnahmen. Der Personennahverkehr wird mit den neuen Haltestellen noch sicherer. Dies ist jetzt bei der dunklen Witterung vor allem für die Schulkinder ein großer Gewinn“, so Ortsvorsteher Bruns.

165 000 Euro investierte die Stadt Haren für den Umbau der Haltstellen-Situationen in Krüssel, Geest und Bersede. Drei Viertel der geplanten Kosten werden vom Land Niedersachsen getragen. Der Landkreis Emsland und die Stadt Haren (Ems) tragen zu gleichen Teilen die restlichen Kosten. Die Sanierung dieser drei Bushaltestellen übernahm das Bauunternehmen Hermann Jansen aus Aschendorf.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN