Politik sieht zunehmend Probleme CDU im Emsland will den Wolf ins Jagdrecht aufnehmen

Die Rückkehr des Wolfes hat an Geschwindigkeit zugenommen. Foto: Tobias BöckermannDie Rückkehr des Wolfes hat an Geschwindigkeit zugenommen. Foto: Tobias Böckermann
Tobias Böckermann

Haren/Meppen. Die CDU im Emsland fordert einen anderen Umgang mit dem Wolf. Weil das Raubtier sich immer weiter ausbreite, es vermehrt zu Begegnungen mit Menschen komme und die Weidetierhaltung gefährdet sei, wollen die Christdemokraten eine Bestandsobergrenze einführen und den Wolf ins Jagdrecht aufnehmen. Ausrotten wollen sie den Wolf ausdrücklich nicht.

In einem Pressegespräch haben der Vorsitzende der Kreistagsfraktion und Landtagsabgeordnete Bernd Carsten Hiebing (Haren) sowie Franz-Josef Evers (Salzbergen), Heribert Kleene (Vrees) und Bernd van der Ahe (Lähden) jetzt stellvertretend fü

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN