Namenspatron gerecht werden Martinus-Oberschule sammelt Lebensmittel für Harener Tafel

Von David Hartmann

Insgesamt über 40 Lebensmittelkisten konnten Schüler und Lehrer der Martinus-Oberschule spenden. Foto: SchuleInsgesamt über 40 Lebensmittelkisten konnten Schüler und Lehrer der Martinus-Oberschule spenden. Foto: Schule

Haren. Anlässlich des Martinstags hat die Martinus-Oberschule in Haren eine Sammelaktion für die Tafel veranstaltet.

Zusammen mit den Schülern aller Jahrgänge wurden etwa 40 Kisten mit Lebensmitteln an die gemeinnützige Organisation gespendet.

Mit einem Elternbrief an alle Jahrgänge machte die Harener Martinus-Oberschule auf die Aktion zur Unterstützung der Harener Tafel aufmerksam. „Die Idee für die Spendenaktion hatten wir vor zwei Jahren“, sagt Claudia de Witt, Lehrerin an der Oberschule. „In meinem Unterricht habe ich mit den Schülern überlegt, wo vor Ort Hilfe benötigt wird. Dabei sind wir schnell auf die Tafel in der evangelischen Kirche gestoßen.“

„Hier werden wir helfen“,

Nach einer Besichtigung der Tafel, die wöchentlich gut 80 Familien versorgt, waren sich alle schnell einig: „Hier werden wir helfen“, so Claudia de Witt. Daraufhin gab jeder Schüler der Klasse ein Lebensmittel ab und spendete dieses an die gemeinnützige Organisation, sehr zur Freude der Harener Tafel. „Nach dieser ersten Spende, waren wir uns einig, dass wir das wiederholen müssen. Diesmal aber in einem größeren Umfang“, so die Lehrerin der Oberschule. Zusammen mit dem Wahlpflichtkurs Hauswirtschaft der neunten Klasse und den Lehrerinnen Marion Mecklenborg und Maria Gebben, startete Claudia de Witt mit Marianne Ströer von der Tafel eine umfängliche Aktion. „Wir erstellten drei Elternbriefe für die Jahrgänge fünf und sechs, sieben und acht und neun und zehn“, erläutert Marion Mecklenborg.

Verändert wurden die Briefe nur bei der Bitte um Lebensmittel. „Die einen Jahrgänge baten wir um Nudeln, Reis und Milch, die anderen um zum Beispiel Zucker, Öl und Mehl. Damit wollten wir vermeiden, dass bestimmte Lebensmittel gehäuft vorkommen und wir eine gewisse Variabilität haben“, erklären die Initiatorinnen.

Mehrwöchige Sammelaktion

Nach der mehrwöchigen Sammelaktion, sortierten die Schüler des Wahlpflichtkurses Hauswirtschaft die Lebensmittel und verpackten sie in Kisten, die sie von der Tafel zur Verfügung gestellt bekamen. „Bei 590 Schülern und dem Kollegium ist schon eine Menge zusammengekommen“, freut sich Claudia de Witt. Insgesamt konnten etwa 40 Kisten während der mehrwöchigen Sammelaktion mit Lebensmitteln gefüllt und anschließend von der Harener Tafel abgeholt werden.

Die Spendenaktion möchte die Oberschule weiter fortführen und zu jedem Martinstag wieder sammeln. „Wir sehen es als Pflicht, bedürftigen Menschen zu helfen und wollen den Kindern ein gutes Miteinander vermitteln. Ohne geht es nicht“, sagt Marion Mecklenborg abschließend. Dass die Sammelaktion Anklang findet, zeigt, dass ein Harener Kindergarten, dem Beispiel der Martinus-Oberschule folgend, ebenfalls Lebensmittel für die Harener Tafel sammelte. „Die Kita und Familienzentrum St Elisabeth hat sich uns schon angeschlossen und ich bin mir sich, dass da noch der eine oder andere folgen wird“, berichtet Claudia de Witt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN