Was Jugendliche wollen 600 Teilnehmern bei Onlineumfrage der Stadt Haren

Meine Nachrichten

Um das Thema Haren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Karina Koop (links) und Bürgermeister Markus Honnigfort (rechts) mit den Gewinnern der Verlosung im Rahmen der Jugendbefragung „#sagsuns“. Foto: Stadt HarenKarina Koop (links) und Bürgermeister Markus Honnigfort (rechts) mit den Gewinnern der Verlosung im Rahmen der Jugendbefragung „#sagsuns“. Foto: Stadt Haren

Haren. Bürgermeister Markus Honnigfort hat den 600 Teilnehmern der Jugendbefragung #sagsuns gedankt. Sie waren dem Aufruf der Stadt Haren gefolgt und hatten bei der Onlineumfrage zu Freizeitangeboten und Mobilität mitgemacht.

Als Anreiz hatte die Stadt am Ende der dreiwöchigen Befragungsaktion unter allen Teilnehmern 15 Geschenkgutscheine ausgelost, die die Gewinner aus der Hand des Bürgermeisters entgegennehmen konnten. „Wir wollen wissen, ob die Stadt Haren (Ems) aus Sicht junger Einwohner als attraktiver und lebenswerter Wohnort wahrgenommen wird. Was finden Jugendliche in Haren gut, was fehlt in der Kommune und wo bestehen noch Optimierungsbedarfe“, fasst Honnigfort die Hintergründe der Aktion zusammen. Die Umfrage ist Teil der Bundesprogramms „Demografiewerkstatt Kommunen“ und wurde in Zusammenarbeit mit der pro-t-in GmbH Lingen umgesetzt.

Besonders erfreulich sei die hohe Teilnehmerzahl. „In Haren leben rund 2000 Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren, jeder Vierte davon hat sich an der Umfrage beteiligt“, sagt die städtische Projektkoordinatorin Karina Koop. Damit sei davon auszugehen, dass die Ergebnisse der Umfrage repräsentativ sind. Ganze Schulklassen haben sich beteiligt. „ Die Maximilian-Oberschule in Rütenbrock hatte die Umfrage sogar in ihre Projekttage eingebunden. Aus der dortigen Schülerschaft gab es schon im Vorfeld viele konstruktive Vorschläge“, lobte Koop, die das Projekt dort vorgestellt hatte.

Am 5. September sollen die Ergebnisse der Kinder- und Jugendbefragung in der öffentlichen Sitzung des Präventionsrates vorgestellt werden, daran schließt sich eine Behandlung in den städtischen Gremien an. Die Stadtverwaltung hofft, aus der Umfrage viele positive Impulse für die künftige Jugendarbeit zu erhalten.

Unabhängig vom Ergebnis der Umfrage plant Honnigfort, eine offene Jugendsprechstunde einzuführen, um diesen künftig eine Plattform für Anliegen und Anregungen zu bieten. „Ich freue mich darauf, mit jungen Harenern ins Gespräch zu kommen und so einen anderen Blickwinkel auf kommunale Themen zu erhalten“. Um zu erfahren, wo heute und in Zukunft bei Jugendlichen „der Schuh drücke“ sei ein steter Dialog in der Jugendarbeit wichtig.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN