Persönliche Bestzeit für Anna Veltmann Harener Citylauf mit guten Zeiten trotz hoher Temperaturen

Von Heiner Harnack


Haren. Ehe die Harener Musiktage eingeläutet wurden, haben sich die Läufer ein Stelldichein beim Citylauf quer durch die Schifferstadt gegeben. Dabei konnten die Kleinsten beim Bambini-Lauf, die Schüler über je zwei Meilen, die erfahrenen Asphaltathleten und alle, die überhaupt Spaß am Laufen hatten, ihre Fitness beweisen.

Rund um die Martinus-Kirche, an der sich Start und Ziel befanden, waren die Strecken abgesteckt worden, die allen Läufern bei Temperaturen um knapp 30 Grad Celsius in der Sonne doch so manches abverlangten. „Wir hatten schon im Dezember mit den Vorbereitungen angefangen“, erzählte Hauptorganisator Christian Kuhl. In den beiden Wochen vor den Rennen sei es dann doch recht hektisch, weil Nachmeldungen eingingen und jede Startertüte gepackt werden müsse. „Ohne unsere 80 Helfer wäre eine solche Riesenveranstaltung aber nicht mehr zu stemmen“, dankte er der ganzen Mannschaft.

Kurz vor dem Start der Kleinsten zollte Bürgermeister Markus Honnigfort allen Athleten seinen Respekt, da es eine meisterliche Leistung sei, überhaupt bei solchen Temperaturen loszulaufen. Wie es sich gehört, griff Honnigfort dann zur Starterpistole und schon sausten die Bambini um die erste Kurve hinein in die Lange Straße. Am Ende der 400 Meter musste dann doch so manche Mutter oder der eine oder andere Vater den kleinen Nachwuchs, der in zwei Altersklassen unterwegs war, sanft über die Linie bugsieren oder sogar tragen. Das war für die kleinen Beine mancher Fünfjährigen dann doch etwas zu viel.

Berechtigter Applaus

Spannender ging es da schon beim Schülerinnenlauf zu, bei dem Kaya Anna Meyering, Jahrgang 2006, vom TuS Haren in 5:27 Minuten die 1,5 Kilometer bewältigte. Bei der männlichen Konkurrenz legte Jann Jüngerhans, ebenfalls TuS Haren, die Strecke in 4:46 Minuten als Schnellster zurück. Zwischendurch hatte es sich ein kleiner Spatz am Kommentatorenplatz bequem gemacht. Selbst härteste Rock-Klänge konnten dem kleinen Kerl nichts anhaben.

Schon mehr Anstrengungen verlangten die fünf Kilometer, die ebenso wie die 10-Kilometer-Strecke „DLV-vermessen“ worden waren und somit Meldungen für die Bestenliste abgesetzt werden konnten. Hier lief Michael Majewski vom BV Garrel in für die Wetterbedingungen schon fast traumhaften 15:32 Minuten auf den ersten Platz. Lisa Huwatschek, die für das Unternehmen Hölscher Wasserbau gestartet war, schaffte die Distanz in 18:53 Minuten. Für beide Leistungen erhielten die Teilnehmer den berechtigten Applaus der Zuschauer.

Reederei-Team ist „Harens schnellste Firma“

In der Disziplin „Harens schnellste Firma“ schafften im Mixed-Wettbewerb Lucas Specken, Jens Wortelboer und Carla Sandmann für die Reederei Wessels die fünf Kilometer in 79:16,74 Minuten. Das Unternehmen Emsland Frischgeflügel stellte den Sieger in der reinen Männerdisziplin, in der Max Hermes, Christian Wübben und Christian Bender in 65:44,39 Minuten erfolgreich waren.

60 Teilnehmer hatten dann für die Harener Königsdisziplin, den 10-Kilometer-Lauf, gemeldet. Hier hieß die Siegerin Anna Veltmann, SC Spelle Venhaus, mit 40:41 Minuten, knapp gefolgt von Kerstin Evers, LG Papenburg Aschendorf, die 41:02 Minuten benötigte. Platz drei erlief Nicole Parulewski, SV Dohren, mit 42:38 Minuten. Ebenfalls vom SV Dohren kam der Sieger bei den Männern, Magnus Gödiker, mit 35:49 Minuten. Nur fünf Sekunden mehr brauchte Sebastian Heymann vom SV Concordia Emsbüren. Platz drei schaffte Ingmar Krannich vom VfL Lingen, der die Strecke in 36:20 Minuten zurücklegte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN