Tennet startet Pilotprojekt Erdkabelinfozentrum in Haren eröffnet

Von Tobias Böckermann


Haren. Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet hat in Haren-Dankern ein Erdkabelinfozentrum eröffnet. Ab sofort können Interessierte dort Besichtigungstermine erhalten.

Zum Start der ersten Einrichtung ihrer Art waren neben Mitarbeitern von Tennet auch Bürgermeister Markus Honnigfort und Florian Kühne, Abteilungsleiter für Raumordnung beim Landkreis Emsland, erschienen. Christian Schmidt. Tennet-Projektleiter stellte das „EKIZ“ genannte Infozentrum und die inzwischen begonnenen Tiefbauarbeiten an der Erdkabeltrasse vor.

Dieses etwa drei Kilometer lange Teilstück der 380-kV-Trasse Dörpen-Niederrhein ist eines von zehn deutschen Pilotprojekten, bei denen Drehstrom-Leitungen zumindest teilweise unterirdisch verlegt werden. Tennet selbst wird zum ersten Mal in seinem deutschen Netzgebiet einen solchen Erdkabelabschnitt bauen, hat aber bereits Erfahrungen in den Niederlanden gesammelt.

Wie genau die Bauphase verläuft, welche Erdschicht wann bewegt wird, welche Technik zum Einsatz kommt und warum überhaupt der Bau einer Stromtrasse notwendig ist – das alles ist Thema des Infozentrums, das in einer vorübergehend umfunktionierten landwirtschaftlichen Halle in der Straße Dankern 9 eingerichtet worden ist.

Aussichtsturm

Rund 100 Meter entfernt entsteht eine der beiden Kabelübergangsanlagen, mit deren Hilfe von der Freileitung in die Erde und umgekehrt gewechselt wird. Ein Aussichtsturm ermöglicht in den kommenden Monaten den Blick auf die Bauarbeiten. Später soll ein weiterer an anderer Stelle der Erdkabeltrasse entstehen.

Tennet weist allerdings darauf hin, dass Sicherheit, Organisation, Besichtigungen und Informationsdichte nur für eine organisierte Gruppe gewährleistet werden können, damit die Arbeiten an der Höchstspannungsleitung nicht behindert und Besucher sicher betreut werden.

Das Erdkabel-Infozentren spricht jene an, die unmittelbar von der Trasse berührt sind: Eigentümer und Nutzungsberechtigte der Flächen. Dazu kommen Institutionen, Verwaltungen und Träger öffentlicher Belange. Außerdem können sich Besucher aus der Umgebung oder anderen Regionen im Infozentrum informieren.

Wer das tun möchte, sollte sich einzeln oder als Gruppe unter EKIZ-Dankern@tennet.eu oder www.tennet.eu für eine Führung anmelden. Sie wird noch bis September auf Anfrage für jeweils 15 bis 30 Personen angeboten und dauert etwa zweieinhalb Stunden. Neben dem Gang durch die Ausstellung ist eine Kaffeepause und eine Baustellenbesichtigung Teil des kostenlosen Angebotes.

Bürgermeister Honnigfort war froh, dass das Pilotprojekt informativ begleitet werde. Auch die Energiewende sei unstrittig notwendig. Er wiederholte aber eine Forderung von Verwaltung und Politik der Stadt, nach der weitere künftig zu erwartende Stromtrassen nicht auch noch durch das Nadelöhr Emsland gebaut werden dürften. „Unsere Planungsmöglichkeiten sind bereits jetzt deutlich eingeschränkt.“