250 Musiker und Sänger Harener Klassiknacht 2018 verspricht Jubiläumsrekord

Von Tobias Böckermann


Haren. Die Harener Klassiknacht feiert in diesem Jahr ein kleines Jubiläum: Zum zehnten Mal bietet ein hochkarätiges Orchester gemeinsam mit Musikern aus der Region genussvolle musikalische Unterhaltung. Und weil man Geburtstage bekanntlich feiern sollte, gibt es in diesem Jahr auch ein Feuerwerk.

Am 26. Mai um 18 Uhr beginnt das Rahmenprogramm an der Mersmühle rund um die Aufführungen des deutsch-niederländischen Veenkoloniaal Symphony Orkest (VKSO), das seit vielen Jahren als Partner des Heimatvereins Haren die Veranstaltung begleitet. Außerdem stehen der Städtische Musikverein Meppen, der Gymnasialchor Haren und der Männergesangverein Concordia auf der Bühne. Genauer gesagt wird in diesem Jahr schon um 15 Uhr ein erster Teil der Klassiknacht zu hören sein. Erstmals tritt das Nachwuchsorchester „Educa Symfonia“ des VKSO im Ferienzentrum Schloss Dankern auf.

Zum Jubiläum haben sich die Organisatoren vom Heimatverein und VKSO-Dirigent Lubertus Leutscher ein Programm erarbeitet, das Bezug nimmt auf die zurückliegenden zehn Jahre Klassiknacht. Smetana, Händel, Verdi, Korsakov, Brahms und Beethoven werden im Open-Air Konzert ab 20 Uhr mit ihren Werken zu Gehör gebracht und nehmen damit einiges aus den Programmen der Vorjahre auf. „Ein Feuerwerk an klassischen Hits“ verspricht Heimatvereins- Vorsitzender Uli Schepers.

Zu hören sein werden unter anderem Smetanas Moldau ertönt, Händels „Halleluja Chorus“ oder die Ouvertüre von Verdis „La Forza del Destino“. Der ebenfalls von Verdi stammende Gefangenenchor aus Nabucco wird zum Mitsummen oder Mitsingen bewegen, Teil 1 aus der Schehezerade erinnert an die Klassiknacht 2016, als Dirigent Lubertus Leutscher mit seinen Musikern die Geschichte aus 1001-er Nacht erzählte.

Musikalischer Rückblick

Mit Korsakovs Komposition werden die Zuhörer in diesem Jahr erneut musikalisch in den Orient entführt und erleben, wie Schehezerade den persischen König Schahrayâr trotz dessen gegenteiliger Erfahrung davon überzeugt, dass nicht alle Frauen dem Hang zur Untreue erliegen. Mit bunter Mischung bis hin zu modernen Musical-Auszügen wird die zweite Halbzeit der Klassiknacht die Ohren verwöhnen. Brahms Symphonie Nummer 3, aktuell mit dem dritten Teil geplant, sowie Orffs „Oh Fortuna En Ecce Gratum“ aus Carmina Burana dürfte ebenso viele geneigte Zuhörer finden wie Partien aus Lord of the Dance von R. Hardiman.

„Pirates of the Caribbean“ oder zu deutsch „Fluch der Karibik“ wird mit voluminösen Klängen gern zu Schiffstaufen oder Stapelläufen gespielt und soll passend zur Schifferstadt Haren auch die Besucher der Klassiknacht erfreuen.

Beethovens „Ode an die Freude“, heute bekannt als Europahymne, folgt ebenso wie der Marsch „Pomp and Circumstances“, bevor zum Finale der Jubiläumsklassiknacht die Ouvertüre aus der Feuerwerksmusik von Händel mit einem fast fünfminütigen Feuerwerk die erhofften rund 600 Besucher in den Abend begleiten wird.

Vorverkauf startet

„Wir sind froh, dass in diesem Jahr ein außergewöhnliches Programm geboten werden kann“, sagt Heinz Menke vom Heimatverein. Passend dazu gebe es eine breitere Bühne, ein höheres Zelt und einen Rekord: „250 Musiker und Sänger werden beteiligt sein, so viele wie noch nie.“ Das niederländische Orchester werde um eine Bläsersektion erweitert und deshalb klanglich noch mehr Volumen entfalten.

Kulinarisch und kulturell begleitet wird die Klassiknacht ab 18 Uhr durch arabische, afrikanische und philippinische Köstlichkeiten. Aus diesen Kulturkreisen wird es auch vor dem offiziellen Beginn der Klassiknacht mehrere Einlagen und Vorführungen geben, die der Veranstaltung einen gewissen internationalen Charakter verleihen. Der Harener Kunstkreis ist mit einer Kunstmeile vertreten, in der Pause gibt es Tanzdarbietungen.

Der Vorverkauf hat nach Angaben von Uli Schepers vielversprechend begonnen. Karten sind erhältlich beim Touristikverein Haren, dem Reisebüro am Rathaus Haren, Schreib- und Bürobedarf in Lathen, Wiemker Media in Rhede und unter www.proticket.de/haren. Karten kosten im Vorverkauf 17,50 Euro und an der Abendkasse 19,50 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN