Viel Beifall für Theatergruppe Modenschau in’n Ossenstall im Heimathof Altenberge

„Modenschau in’n Ossenstall“ hieß es im Heimathof Altenberge. Foto: Heimatverein Altenberge„Modenschau in’n Ossenstall“ hieß es im Heimathof Altenberge. Foto: Heimatverein Altenberge

Haren. Der Heimatverein Altenberge konnte auch in diesem Jahr eine langjährige Tradition mit plattdeutschen Theaterstücken fortsetzen. So begrüßte der Vorsitzende Bernd Robben die Kolping-Theatergruppe aus Bokeloh mit ihrem Theaterstück „Modenschau in’n Ossenstall“ unter der Leitung von Alfred Dübbelde.

Viele Besucher kamen zu vier Aufführungen, diesmal auch wieder zu einer zusätzlichen kostenlosen Darbietung für die Mitglieder des Initiativkreises Haren. Das Ensemble bot sehr gelungene Vorstellungen aller Akteure mit Pointen, die hervorragend gesetzt waren.

Der Landwirt und Hobbymaler Paul Hartmann hat seinen Hof runtergewirtschaftet. Als letzte Rettung schafft er sich den Zuchtbullen Bruno an. Doch der verweigert seine Arbeit, da er sich nur für das eigene Geschlecht interessiert. Zudem zerstört er noch das letzte Bild des Hobbymalers Paul. Nun kommt es zu einigen Missverständnissen, wobei Pauls Frau, die Nachbarinnen und Dr. Bruno Braun kräftig mitmischen.

Irrungen und Verwirrungen

Da hat Franz, ein Freund von Paul, zur Beschaffung von Finanzmitteln die Idee mit der Modenschau im Ochsenstall. Aber zum Aufführungstermin fallen die Models aus und müssen ersetzt werden. Nach vielen Irrungen und Verwirrungen konnte die Modenschau mit Hilfe von „Ersatzmodels“ (die Herren Paul, Franz und Dr. Braun) doch durchgeführt werden, was Jubel und Begeisterung beim Publikum auslöste.

Außerdem wurde das vom Zuchtbullen verunstaltete Gemälde zu einem hohen Preis verkauft. Der Hof ist gerettet und alle sind glücklich.

Die Zuschauer zeigten ihre Begeisterung durch lang anhaltenden Applaus und hatten viel Freude und Spaß an der Vorstellung der Theatergruppe.