Indierock-Bands im Müllerhaus Ein Hauch von kalifornischem Flair in Haren

Von Brigitta Fickers


Haren. Der Verein Klangkultur Emsland hat am Karsamstag einen gelungenen Einstand mit einer neuen Veranstaltungsreihe gefeiert. Beim Klangnest #1-Konzert spielten mit Sorry John aus den Niederlanden, Emperor X aus Florida und Walter Etc. aus Kalifornien insgesamt drei Bands vor 170 Besuchern im Harener Müllerhaus.

Den Anfang machten um 21 Uhr Sorry John, die bereits im April 2017 beim „Haren rockt“ im lokalen Jugendzentrum zu Gast waren. Die vier jungen Emmener bewiesen, dass sie sich musikalisch noch ein Stück weiterentwickelt hatten. Sie stimmten das Publikum im Müllerhaus mit gekonntem gitarrengetriebenen Indierock optimal auf den Rest des Abends ein.

Ungewöhnliche Show

Wahrscheinlich waren nur wenige Zuschauer auf die ungewöhnliche Show vorbereitet, die Emperor X anschließend bot. Der Auftritt startete zwar konventionell mit einem schnellen Punksong und Walter Etc. als Backingband. Der Kopf hinter Emperor X ist allerdings der amerikanische Solokünstler Chad Matheny, der im weiteren Verlauf tatsächlich alleine weiterspielte, mit wenig mehr ausgestattet als seiner Gitarre und einem daran befestigten Loopgerät. Damit gelang es ihm, einen zwar leicht chaotischen aber absolut faszinierenden Auftritt hinzulegen, der musikalisch einem kreativen und wilden Ritt von minimalistischem Indierock über Noise-Ausflüge bis hin zu elektronischen Drum’n’Bass Elementen bot. Den Großteil der Zeit verbrachte Emperor X dabei sogar direkt im Publikum und hatte die Sympathien der Anwesenden nicht nur durch seine unterhaltsamen deutschen Ansagen auf seiner Seite. Definitiv ein Künstler den man nicht alle Tage zu sehen bekommt.

Echte Headliner

Nachdem sie Emperor X vorher schon bei einigen Songs auf der Bühne unterstützt hatten, schlossen Walter Etc. das Konzert schließlich als Headliner ab. Die vierköpfige Band schaffte es, mit ihrem eingängigen und ungezwungenen Indierock im Stile von Bands wie Pavement oder Phantom Planet tatsächlich ein wenig kalifornisches Flair ins Harener Müllerhaus zu zaubern. Das zahlreich erschienene Publikum wusste das entsprechend zu würdigen, und wurde zum Abschluss noch mit einer Zugabe belohnt, bevor ab Mitternacht Metz und Tille vom Lingener AHOI-DJ-Team zum Tanz baten.

Ehrenamtliche Helfer

Da das Neon Fields Festival in diesem Jahr ausfällt, war der Konzertabend für die Ehrenamtlichen vom Verein Klangkultur Emsland der absolut gelungene Start für eine Reihe alternativer Veranstaltungsformate. Man darf gespannt sein, welche Events im Laufe des Jahres noch folgen werden.