Vom Fernsehen inspiriert „Ninja Warriors“ kämpfen sich durch Indoor-Parcours in Haren

Von Gerd Mecklenborg

Meine Nachrichten

Um das Thema Haren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Über die Nilius-Rampe (im Bild rechts oben) ging es zum Ziel-Tower. Foto: Gerd MecklenborgÜber die Nilius-Rampe (im Bild rechts oben) ging es zum Ziel-Tower. Foto: Gerd Mecklenborg

Haren. 100 mutige Sportbegeisterte haben sich am vergangenen Samstag getraut, den 2. Harener Indoor-Parcours in der Großsporthalle zu bewältigen. Bei den „Ninja Warriors“ stand der Spaß am Sport im Vordergrund.

Veranstalter waren wieder der Box-Club Haren und der Stadtjungendring Haren (SJR). Die Idee dafür hatte Bernd Lohmann vom Box-Club schon vor einigen Jahren „immer mal wieder im Kopf“, und stieß dabei „sofort auf weit offene Ohren beim SJR“, erzählte Lohmann am Rande der Sportveranstaltung. Die Inspiration habe er sich beim TV-Format „Ninja Warriors“ geholt. (Weiterlesen: 100 Sportler beim ersten Indoor-Parcours in Haren)

20 Hindernisse

Für das sportliche Großereignis hatten sich die Initiatoren 20 interessante und durchaus anspruchsvolle Hindernisse ausgedacht und dann mit großem Aufwand in der Sporthalle aufgebaut. Dabei wurde viel Wert auf die Sicherheit der Freizeitsportler gelegt. „Und so hat es außer einigen kleineren Blessuren auch keine Verletzungen gegeben“, freute sich Lohmann am Samstagabend. Da hatten alle Teilnehmer den Parcours durchlaufen, der von einer Sprossenwand über den Viersprung, ein Hindernis mit Kultcharakter bei den Ninja Warriors, bis hin zur Nilius-Rampe (benannt nach dem Gründer des Harener Box-Clubs) schließlich zum Ziel-Tower führte.

Gemischtes Teilnehmerfeld

An den Start gegangen waren sowohl jugendliche als auch erwachsene Freizeitsportler, darunter auch sehr viele Mädchen und Frauen. „Richtig toll war es, dass einheimische Jugendliche mit Jugendlichen aus Migrantenfamilien Seite an Seite an den Start gingen“, freute sich Lohmann.

Trampolinspringer siegt

Schnellster Läufer in der Gesamtwertung war Dominik Tihen aus Lingen, ein Übungsleiter im Trampolinspringen, vor Tobi Llad vom Meppener Drei-Life-Sport-Studio. Als drittschnellster Läufer hat Andreas Bruns vom Box-Club Haren den Parcours bewältigt. Als schnellste Läuferin wurde Kaya Meyering, Handballspielerin beim TuS Haren, ausgezeichnet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN