Sorgenvoller Ausblick Schepers bleibt Vorsitzender des Heimatvereins Haren

Von Gerd Mecklenborg

Der Vorstand bedankte sich bei den Jubilaren und scheidenden Vorstandsmitgliedern des Heimatvereins Haren und gratulierte den neuen Beisitzern. Foto: Gerd MecklenborgDer Vorstand bedankte sich bei den Jubilaren und scheidenden Vorstandsmitgliedern des Heimatvereins Haren und gratulierte den neuen Beisitzern. Foto: Gerd Mecklenborg

Haren. Die Wahl des 1. Vorsitzenden, Ehrungen und Rückblicke auf die zahlreichen Veranstaltungen, aber auch ein perspektivischer, leicht sorgenvoller Blick in die Zukunft haben die Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Haren im Saal Witte geprägt.

Der Heimatverein Haren (Ems) e.V., der seit 89 Jahren besteht, und dem aktuell 862 Mitglieder angehören, „ist schon ein etwas anderer Verein“, sagte Uli Schepers, der 1. Vorsitzende. Und so konnte Schepers wiederum nur auf eine Essenz der zahlreichen Veranstaltungen und Events „eines sehr erfolgreichen Vereinsjahres“ eingehen, „denn eine Aufzählung sämtlicher Aktivitäten würde den Rahmen einer Mitgliederversammlung zeitlich und inhaltlich sprengen“, sagte der Vorsitzende, der sich somit nur einige der vielen Höhenpunkte und Veranstaltungen für seinen Jahresrückblick, der auf einer Leinwand -mit Videosequenzen untermalt- präsentiert wurde, herausgepickt hatte.

Die ersten drei Großveranstaltungen des laufenden Jahres, das Neujahrskonzert, die Revival-Night und die Udo Jürgens Tribute Show im Festzelt, seien auf große Resonanz und Begeisterung gestoßen. Stolz sei man auf die Errichtung eines historischen Markers an der alten Emsfährstelle, „und auf ‚die Mutter‘ aller Heimatverein-Events, unsere Klassiknacht, denn die hat erneut alle Konzertbesucher begeistert“, sagte Schepers. Er zeigte zudem die Ausflüge, Fahrten und Naturwanderungen, die vom Harener Heimatverein organisiert wurden, per Dia-Show.

Mit viel Humor und teilweise in „Harener-Platt“ trugen die Vorsitzenden der Arbeitskreise Schifffahrt, Gerd Schepers, Elisabeth Lübbering für den Arbeitskreis Mundart und Trachten sowie Heinz Menke über die Pättkesfahrten ihren Jahresbericht vor. Hermann Dopp berichtete über die Arbeiten an der Mersmühle und am Müllerhaus mit angrenzendem Kräuter- und Skulpturgarten. Auch das Mühlenmuseum sei im vergangenen Vereinsjahr von vielen begeisterten Besuchergruppen besucht worden, sagte Dopp.

Wahl nur Formsache

Die Wahl zum 1. Vorsitzenden stellte sich als reine Formsache heraus und konnte im Eilverfahren von Wahlleiter Bernd Carsten Hiebing über die Bühne gebracht werden. Einstimmig – und bedacht mit lang anhaltendem Applaus für seine zehnjährige Arbeit als 1. Vorsitzender – wurde Uli Schepers in seinem Amt bestätigt. Einstimmig votierte die Versammlung auch für Martina Mecklenborg, die sich im Vorfeld der Versammlung bereit erklärt hatte, „allerdings nur für ein Jahr“, übergangsweise das Amt als Kassenwart weiterzuführen.

Einstimmig auch das Votum für die Beisitzer Rudolf Bonnarens, Hermann Dopp, Gerd Zimmermann und Dieter Luttermann. Gerd Janzen und Willi-Bernd Albers hatten sich für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung gestellt und wurden mit Präsenten und viel Beifall aus ihren Ämtern verabschiedet. Beim Tagesordnungspunkt Verschiedenes drückte der wiedergewählte 1. Vorsitzende seine Sorge darüber aus, „dass wir ohne neue Unterstützung in verantwortlichen Positionen nur schwer die vielfältigen Aufgaben eines Heimatvereins, der zugleich Träger zweier Museen ist, kaum noch stemmen können“. Das gelte auch schon für das laufende Vereinsjahr, „wo wieder viel Arbeit, etwa mit der Anlandholung des Schleppers August, den unfangreichen Arbeiten an der Mersmühle und den zahlreichen Kulturveranstaltungen auf uns zu kommen“.

Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft wurden die anwesenden Jubilare Johann Schepers, Reinhild und Jürgen Lenzing sowie Bernd-Carsten Hiebing geehrt.