Spielplatz muss Bauplätzen weichen Bauausschuss Haren macht Weg für zwei neue Kitas frei

Meine Nachrichten

Um das Thema Haren Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Neben dem katholischen Kindergarten St. Ansgar in Haren entsteht ein neues Kita-Gebäude. Das alte wird nach dessen Fertigstellung abgerissen. Archivfoto: Willy RaveNeben dem katholischen Kindergarten St. Ansgar in Haren entsteht ein neues Kita-Gebäude. Das alte wird nach dessen Fertigstellung abgerissen. Archivfoto: Willy Rave

Haren. Im beschleunigten Verfahren hat der Ausschuss Bauen und Planung der Stadt Haren zwei Bebauungspläne aufgestellt, um dem steigenden Bedarf an Kitaplätzen gerecht zu werden. Ein Kinderspielplatz an der Kreuzung von Heinrich-Böll- und Thomas-Mann-Straße muss weiterer Wohnbebauung weichen.

Neue Kindertagesstätten soll es auf dem Gelände des Katholischen Kindergarten St. Ansgar sowie zwischen der Tennishalle und dem Freibad geben. Die Stadt plant, am St.-Ansgar-Kindergarten zunächst einen Neubau dort zu errichten, wo derzeit noch der Außenspielplatz besteht. Nach Inbetriebnahme des Neubaus soll dann das alte Gebäude abgerissen werden, um dort einen neuen Spielplatz zu schaffen. „So können wir eine durchgängige Betreuung ohne Übergangslösung gewährlisten“, informierte Henrik Brinker vom Bauamt.

SPD fühlt sich übergangen

Da der bisherige Bebauungsplan für das Gelände des Spielplatzes nur Wohnbebauung zulässt, musste die Festsetzung auf die Zweckbestimmung „Kindertagesstätte“ geändert werden. Zudem setzte der Ausschuss in dem Bebauungsplan eine zweigeschossige Bauweise fest, um zukünftig mehr Gruppen unterbringen zu können.

Während die CDU dem Beschlussvorschlag zustimmte, enthielt sich die SPD. Heinz Pinkernell kritisierte, dass seine Fraktion sich in der Frage der Stockwerke übergangen fühle. Der Ausschuss habe die Fraktion darüber nicht im Vorhinein informiert. Ohnehin könne die Frage der Geschossigkeit nicht im beschleunigten Verfahren durchgewunken werden, da der Ausschuss bei einem privaten Bauantrag in der Nachbarschaft sehr lange über die Genehmigung einer zweigeschossigen Bauweise diskutiert habe.

Einstimmige Beschlüsse

Einigkeit herrschte hingegen bei der Aufstellung des Bebauungsplans „Kindertagesstätte am Ridderingsesch“. Beide Fraktion sehen den Betreuungsbedarf von Kindern unter drei Jahren. Die Fläche sahen alle als dafür geeignet an. Die Zweckbestimmung des Grundstücks musste zuvor aber von Tennishalle“ und „Spielplatz“ zu „Kindertagesstätte“ geändert werden. Auch hier sieht der Bebauungsplan zwei Stockwerke vor. Betreiber wird die gemeinnützige Vitus GmbH sein. (Weiterlesen: Sozialausschuss Haren beschließt zwei neue Kitas)

Einstimmig beschloss der Bauausschuss auch die Entwidmung des Kinderspielplatzes an der Kreuzung von Heinrich-Böll- und Thomas-Mann-Straße. Der Spielplatz soll zurückgebaut werden, um Platz für zwei weitere Wohnbauplätze zu schaffen. Im Gegenzug wird der nahe gelegene Spielplatz zwischen der Brecht- und der Kästnerstraße mit modernen Spielgeräten aufgewertet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN