Sanierung abgeschlossen Lange Straße in Haren wieder für Verkehr freigegeben

Von Tobias Böckermann


Haren. In den vergangenen Monaten beherrschten in der Lange Straße in Haren Bauzäune und Handwerkertrupps das Bild, jetzt sind die umfangreichen Sanierungsarbeiten dort auch offiziell beendet. Gleichzeitig startet der letzte Schritt der Stadtsanierung am Alter Markt.

Mit der Anbringung der Verkehrsschilder in der rund 1,5 Kilometer langen Einkaufsstraße im Zentrum Harens ist die Straße einer Mitteilung der Stadtverwaltung zufolge ab sofort wieder als Einbahnstraße im Schritttempo befahrbar. Radfahrer können die Lange Straße, wie schon in der Vergangenheit, in beide Richtungen passieren.

„Einzelhändlern, Anliegern und Kunden haben die Bauarbeiten im vergangenen Jahr einiges abverlangt“, resümiert Harens Bürgermeister Markus Honnigfort. Die Geduld aller Beteiligten habe sich aber gelohnt. Die unterirdische Infrastruktur wurde nachhaltig verbessert, alle Versorgungsleitungen sind erneuert worden, und auch die Regenwasserkanalisation funktioniere wieder einwandfrei.

Einheitlichkeit und Erkennbarkeit

Gestalterisch habe die Straße eine erhebliche Aufwertung erfahren. Mit der ungewöhnlichen Pflasterung, neuem Straßenmobiliar und einem Fontänenfeld sei nun eine Einkaufszone mit modernem Flair entstanden, sagte Honnigfort. „Um die Einheitlichkeit und Erkennbarkeit der geschäftlichen Kernzone zu gewährleisten, haben wir uns bei der Frage der Neugestaltung an der Optik des Martinusplatzes orientiert“, ergänzt Stadtbaurat Henrik Brinker. Insgesamt wirke die Lange Straße nun einladender und strukturierter.

(Lesen Sie auch: Umbau der Lange Straße in Haren kommt voran)

Auch die früheren Parkbuchten sind verschwunden. Entlang der Fahrbahn verläuft jetzt eine durchgehende Pflasterung aus Natursteinen, auf der wochentags zwischen 8 und 18 Uhr für bis zu zwei Stunden geparkt werden darf. Entsprechende Hinweisschilder befinden sich an den Zufahrten zur Lange Straße.

Insgesamt hat der Umbau der Straße 1,65 Millionen Euro gekostet. Ein Teil wurde durch Fördermittel finanziert. Zwischenzeitlich hatte es immer wieder Kritik gegeben, weil die Bauarbeiten zu lange dauerten und tatsächlich hatte die Stadt ihren Generalunternehmer mehrfach ermahnen müssen, weil dieser die zugesagten Ausführungsfristen einfach hatte verstreichen lassen. Am Ende blieb man aber weitgehend im Zeitplan.

Kostenfreies WLAN

Ein weiteres Attraktivitätsplus soll ab April durch kostenfreies WLAN im Bereich der Lange Straße und des Alten Marktes geschaffen werden. „Dieses Serviceangebot erhöht ebenfalls die Verweildauer von Einheimischen, Gästen und Touristen“, sagt Honnigfort, der sich dadurch auch Effekte auf den örtlichen Einzelhandel verspricht.

Im Rahmen des laufenden Sanierungsprogramms rückt nun der angrenzende Alte Markt als vorerst letzte Baumaßnahme im Stadtkern ins Blickfeld. Auch er soll als zentraler Mittelpunkt erkennbar gemacht und ansprechender gestaltet werden.

Derzeit erfolgen dort die Arbeiten an den Strom, Gas- und Wasserleitungen. Nach der Harener Kirmes beginnen dann die eigentlichen Gestaltungsmaßnahmen. Deshalb ist der Alte Markt im Stadtkern bereits seit diesem Mittwoch und voraussichtlich bis Ostern für den motorisierten Verkehr voll gesperrt. Auch ein Parken unter den Marktdächern ist während dieser Zeit nicht möglich. Fußgänger und Radfahrer müssen mit verengten Durchgängen von nur ein bis zwei Metern Breite rechnen. Über die genaue Ausgestaltung des Alten Marktes wird zumindest in Einzelheiten noch beraten.