Über 50 Wagen und viele Fußgruppen Karnevalisten feiern ausgelassene Party in Haren-Rütenbrock

Von Harry de Winter


Haren. Um Punkt 10 Uhr startete am Rosenmontag der traditionelle Karnevalsumzug in Haren-Rütenbrock. Trotz der Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt feierten die Jecken eine ausgelassene Party. Viele Schaulustige verfolgten die bunt geschmückten Wagen auf ihrem Weg durch die Ortschaften.

Kreative Kostüme, tolle Motivwagen und beste Stimmung – so lässt sich der Karnevalsumzug in Haren-Rütenbrock mit wenigen Worten zusammenfassen. Erneut zeigten die Karnevalisten, dass man im Emsland weiß, wie man Fasching feiert. Über 50 Wagen und viele Fußgruppen ließen den Umzug viele Hundert Meter lang werden. Auf den Wagen wurde zu wummernden Bässen ausgelassen gefeiert und nicht mit Kamellen für die Zuschauer links und rechts der Straße gegeizt. Das ließ vor allem die Kinderherzen höher schlagen, die ihre Taschen mit allerlei Naschwerk füllten. Neben vielen süßen kleinen Leckereien gab es aber auch Spielzeuge, Bälle und gar ganze Popcorntüten zu fangen.

Kreative Umzugswagen

Thematisch waren die Motivwagen breit aufgestellt und wussten die Schaulustigen zu überzeugen. Von der Nintendo-Spielekonsole über Alice im Wunderland bis hin zur Air Berlin-Pleite war alles vertreten und wurde durch den karnevalistischen Fleischwolf gedreht. Natürlich durften auch die Themen Fußball und Formel 1 nicht fehlen. Wie viele Arbeitsstunden in die bunt geschmückten Wagen investiert wurde, kann nur großzügig geschätzt werden. Bemerkenswert war auch der Anteil an niederländischen Wagengruppen, die ebenfalls wussten, wie man Karneval feiert.

Party bis tief in die Nacht

Gegen 13 Uhr neigte sich der Umzug seinem Ende. Alle Wagen platzierten sich auf dem Platz am Mühlenweg in Altenberge und drehten die Musik noch einmal bis zum Anschlag auf. Doch für die Feierwütigen war noch lange nicht Schluss. In der nahegelegenen Reithalle ging es anschließend weiter hoch her. Hier soll noch bis tief in die Nacht weitergefeiert werden.

Großes Aufräumen am Dienstag

Unterstützt wurden die Karnevalisten vom Grenzland Carneval Verein (GCV) Rütenbrock von der Polizei und der Feuerwehr Rütenbrock, ohne die das Spektakel nicht möglich gewesen wäre. Sie sorgten für Sicherheit und einen reibungslosen Ablauf während der Umzugssause. Für den GCV Rütenbrock endet der Karneval erst am Dienstag. Zusammen mit dem Werkhof der Stadt Haren müssen sie sämtliche Straßen, durch die der Umzug fuhr, reinigen.