Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Hagener Rat mit Top-Leistung Ratspolitiker so konzentriert wie selten

Von Wolfgang Elbers | 17.06.2016, 18:02 Uhr

Disziplin gilt nicht nur im Sport als einer der Schlüssel zum Erfolg. Der Hagener Gemeinderat hat sich Donnerstagabend ganz auf das Wesentliche konzentriert, um bis zum Anpfiff des EM-Spiels Deutschland gegen Polen mit den 15 Tagesordnungspunkten durch zu sein.

„In zwei Stunden ist Anstoß, also bleiben uns 90 Minuten plus X Zeit, um pünktlich zum Fußball vor dem Fernseher zu sitzen“, hatte der Ratsvorsitzende Claus Molitor bei der Sitzungseröffnung um 19 Uhr eine sportliche Endzeitvorgabe gesetzt. Schließlich standen wichtige Themen wie der Satzungsbeschluss zum Baugebiet Görsmannstraße TeilIV, die Rahmenvereinbarung zur Fortsetzung des seit den 80ern bestehenden „Hagener Modells“, das die Zusammenarbeit von politischer Gemeinde und Kirchen bei der Jugendpflege regelt, die Zustimmung zum Breitbandausbau unter der Federführung des Landkreises oder der Abschluss eines neuen Konzessionsvertrages für die Gasversorgung zur Entscheidung an.

15 TOPs in 70 Minuten abgearbeitet

Bürgermeister Peter Gausmann nahm in seinem Verwaltungsbericht gleich den verbalen Pass des Ratsvorsitzenden auf: „Weder die Euro der Dressur in Hagen noch die Fußballeuropameisterschaft mit dem Spiel der deutschen Mannschaft kann die Bedeutung der heutigen Sitzung toppen“, stellte er heraus.

Nach dieser insgesamt rund 15-minütigen Aufwärmphase schaltete der Rat dann in den Power-Modus, und die Fraktionen glänzten hier mit klarer Aufgabenverteilung. Die Redner konzentrierten sich auf das Wesentliche und verzichteten auf verbale Solo-Einlagen. Kurze Argumentationspässe wurden gespielt, und alle Beteiligten achteten in jeder Sitzungsphase auf Geschlossenheit – immer mit dem Blick auf die Uhr.

Der Satzungsbeschluss für das rund 3,5 Hektar große Baugebiet Görsmannstraße TeilIV , wo rund 45 Wohneinheiten entstehen, war in nicht einmal zehn Minuten gefasst. Alle Fraktionen waren einig: „Das ist für die Niedermark ein großer Wurf.“

Auch die zuvor im Familienausschuss ausführlich diskutierte Bezuschussung der Sanierung des Kunstrasenplatzes Sportanlage im Stern mit maximal 150000 Euro war in wenigen Minuten verabschiedet – genauso wie der Breitbandausbau, der für Hagen erst beim zweiten Step interessiert wird. oder der neue Vertrag mit einer Laufzeit von 20 Jahren über die Gasversorgung mit den Stadtwerken Lengerich.

Erfolg am Ende: In rund 70 Minuten waren alle Punkte einstimmig abgearbeitet.