Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Fährtenhunde eingesetzt 67-jähriger Iraker in Hagen vermisst

Von Andrea Pärschke, Andrea Pärschke | 18.06.2016, 19:18 Uhr

Mit zwei Spürhunden und Feuerwehr sucht die Polizei aktuell einen 67-jährigen Iraker. Er ist auf Medikamente angewiesen und wird von seinen Verwandten vermisst.

Eigentlich wollte der 67-jährige Mann am Freitagabend nur kurz aus dem Haus gehen. Das war um 21.30 Uhr – seitdem wird er vermisst. „Er wohnt eigentlich in Freiburg und besucht momentan in Hagen seine Verwandten“, sagt Frank Oevermann, Pressesprecher der Polizei Osnabrück. Nachdem der Mann Samstagmittag nicht wieder aufgetaucht ist, verständigte seine Familie schließlich die Polizei: Denn der 67-jährige kennt sich in Hagen nicht aus, spricht kein deutsch – und ist auf Medikamente angewiesen.

Spürhunde

Um ihn schneller zu finden, suchen Polizeikräfte sowohl vom Boden als auch aus der Luft nach ihm. Auch zwei Fährtenhunde haben bereits den Geruch des Vermissten aufgenommen. In Natrup in der Nähe der Adenauer Straße wird er derzeit gesucht.

Personenbeschreibung

Die Polizei bittet außerdem die Menschen vor Ort um Mithilfe. Der vermisste Mann ist zwischen 1,65 und 1,70 Meter groß, schlank, hat kurze graue Haare und einen Oberlippenbart. Er trägt eine blaue Trainingshose, ein weißes T-shirt, eine schwarze Stoffjacke und kein festes Schuhwerk. Wer den Mann gesehen hat, kann sich an das Polizeikommissariat Georgsmarienhütte wenden. Telefon: 05401/879500