Für Kinder aus der Region Wunschzettel in Hagen nach nur einer Stunde verteilt

Die Wunschzettel waren innerhalb von einer Stunde weg, auch dank der Unterstützung durch KAB-Mitglieder wie Alois Henle (rechts). Foto: Petra PieperDie Wunschzettel waren innerhalb von einer Stunde weg, auch dank der Unterstützung durch KAB-Mitglieder wie Alois Henle (rechts). Foto: Petra Pieper

Hagen. In nur einer Stunde waren alle 85 Wunschzettel an Geschenkpaten vergeben. Die Aktion des Katholischen Vereins für soziale Dienste in Osnabrück und der KAB war zur Freude des Arbeitskreises für von Armut bedrohte Kinder und ihres Organisators Werner Oenning ein voller Erfolg.

Viele Hagener kamen gezielt zum Stand des Katholischen Vereins für soziale Dienste in Osnabrück (SKM), der mit Unterstützung der KAB St. Martinus am Freitagnachmittag vor dem E-Center an der Hüttenstraße Wunschzettel an den Mann oder die Frau brachte. Eigentlich war vorgesehen, in der Zeit von 14 bis 17 Uhr Kunden des Einkaufscenters anzusprechen, ob sie Geschenkpate für Kinder aus einkommensschwachen Familien sein wollen. Aber im siebten Jahr ihres Bestehens ist die Weihnachtspaket-Aktion „Ein Kinderlächeln zu Weihnachten“ schon so bekannt und beliebt, dass nach einer Stunde alle Wunschzettel verteilt waren.

„Die Aktion ist klasse“

„Die Aktion ist klasse, die Kinder äußern konkrete Wünsche, die man leicht erfüllen kann“, sagte Janine Wille von der KAB. Das bestätigte eine Frau, deren Kinder „schon groß“ sind: „Ich möchte gern noch einmal Spielzeug verschenken“. In der Tat wünschen sich die meisten Kinder etwas zum Spielen: Puppen oder Zubehör, Autos oder Gesellschaftsspiele. Von Jugendlichen wurde auch schon einmal Duschgel, Deo oder ein Pflegeset erbeten.

KAB-Helfer Alois Henle meinte, dass viele Leute gern teilnehmen, weil es ein wohltuendes Gefühl erzeuge, Gutes zu tun. Werner Oenning wies darauf hin, dass die Hilfe direkt ist, man also weiß, wo die Spende hingeht. Der Einsatz von rund 20 Euro sei überschaubar und man gehe keine dauerhafte Verpflichtung ein.

Eine Freude für ein Kind

Der SKM kooperiert mit Kindergärten, Schulen und Kirchengemeinden und Hilfeeinrichtungen der Region. Die Mitarbeiter dieser Institutionen kennen die Situation der Kinder und können deren Weihnachtswünsche vertraulich an den Förderkreis weitergeben. Die Geschenkpaten erfahren auf dem Wunschzettel nur den Vornamen, das Alter und Geschlecht des zu beschenkenden Kindes und natürlich seinen Wunsch. Sie besorgen das Geschenk, packen es hübsch ein und liefern es bis zum Stichtag an den entsprechenden Kindergarten, die Schule oder das Pfarramt. So kann jeder Spender sicher sein, einem Kind aus der Region eine Freude bereitet zu haben.

Wären Wunschzettel übrig geblieben, hätte der Förderkreis des SKM den Geschenkwunsch erfüllt, denn natürlich soll kein Kind leer ausgehen. Aber auch in Georgsmarienhütte waren alle Wunschzettel nach eineinhalb Stunden vergeben. Mit weiteren Aktionen in Hasbergen und Bad Iburg werden insgesamt etwa 250 Wünsche erfüllt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN