Treffen mit Landrat Lübbersmann Starke Schulen in Hasbergen und Wallenhorst

Meine Nachrichten

Um das Thema Hagen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Vertreter der Oberschule am Roten Berg, der Realschule Wallenhorst, sowie der Gemeinden stellten Landrat Michael Lübbersmann ihre im Rahmen des Wettbewerbs „Starke Schule“ ausgezeichneten Konzepte vor. Foto: Landkreis OsnabrückVertreter der Oberschule am Roten Berg, der Realschule Wallenhorst, sowie der Gemeinden stellten Landrat Michael Lübbersmann ihre im Rahmen des Wettbewerbs „Starke Schule“ ausgezeichneten Konzepte vor. Foto: Landkreis Osnabrück

Hasbergen/Wallenhorst. Die Oberschule Am Roten Berg Hasbergen und die Realschule Wallenhorst gehören zu den Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs „Starke Schule – Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen“. Die Schulen belegten in Niedersachsen Platz 3 (Wallenhorst) und Platz 5 (Hasbergen) – unter mehr als 500 Schulen, die aus dem Bundesland teilgenommen hatten.

Jetzt stellten Vertreter der Schulen und Gemeinden ihre Konzepte Landrat Michael Lübbersmann vor.

Die Präsentation verdeutlichte, dass beide Schulen erfolgreich eigene Schwerpunkte gesetzt haben. Lübbersmann betonte, dass auch andere Schulen von den Konzepten der Realschule Wallenhorst als auch der Schule Am Roten Berg profitieren könnten. Zudem sagte der Landrat den beiden Preisträgern als zusätzliches Dankeschön jeweils 500 Euro zu.

Die Schulleiter Stefan Schmidt (Wallenhorst) und Thorsten Peters (Hasbergen) stellten die Konzepte ihrer Schulen vor – und wurden dabei von Schülern begleitet, die von ihren Erfahrungen berichteten. Dazu nahmen die Bürgermeister Otto Steinkamp (Wallenhorst) und Holger Elixmann (Hasbergen) an dem Termin teil. Schwerpunkte der Realschule Wallenhorst sind die Profilwoche mit ihrem engen Praxisbezug als auch die Lernlisten für die Hauptfächer Deutsch, Mathematik und Englisch.

In der Oberschule Am Roten Berg hat sich der Runde Tisch etabliert, der einen engen Austausch von Kollegium, Eltern, Gemeinde und Unternehmen ermöglicht. Durch die engen Kontakte konnten zunehmend Schüler direkt in die Ausbildung vermittelt werden. „Es engagieren sich immer mehr Unternehmen, weil sie festgestellt haben, dass Bildung etwas kostet“, sagte Peters.

Beide Schulleiter unterstrichen zudem, dass gerade dem engen Kontakt zu den Eltern eine große Bedeutung zukomme: „Wir beziehen Eltern in die Berufsberatung stark ein, weil sie bei der Berufswahl ihrer Kinder eine wesentliche Rolle spielen“, sagte Schulleiter Stefan Schmidt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN