Mehr als 50 Freiwillige Hagens Kolpingsfamilien sammeln acht Tonnen Altkleider

Im Fünf-Minuten-Takt kamen die Transporter am Sammelplatz an, wo ihre Fracht in einem Sattelauflieger verstaut wurde. Hier eine Gruppe Freiwilliger mit Carl Hehmann (rechts), der die Gellenbecker Aktion leitete. Foto: Horst TroizaIm Fünf-Minuten-Takt kamen die Transporter am Sammelplatz an, wo ihre Fracht in einem Sattelauflieger verstaut wurde. Hier eine Gruppe Freiwilliger mit Carl Hehmann (rechts), der die Gellenbecker Aktion leitete. Foto: Horst Troiza

Hagen. Mit gut 50 Freiwilligen sind am Wochenende die beiden Hagener Kolpingsfamilien von St. Martinus und Mariä Himmelfahrt im gesamten Gemeindegebiet zur Altkleidersammlung angetreten.

Der Regen am Morgen konnte die Aktion nicht bremsen, ab halb neun fuhren Transporter durch die Straßen und holten dort die in Plastiksäcke gefüllte Kleidung und Schuhe ab. „Handwerks- und Gewerbebetriebe haben wie immer großzügig Fahrzeuge zur Verfügung gestellt, da sind wir sehr, sehr dankbar drüber“, sagte Carl Hehmann, der die Gellenbecker Sammlung leitete.

Zentraler Sammelort war der Parkplatz an der Natruper Straße, wo ein Sattelauflieger der Kolping-Recycling-Gesellschaft bereit stand, um die Fracht aufzunehmen. Im Fünf-Minuten-Takt kamen dort die Kleintransporter aus Richtung Ober- und Niedermark an. Hehmann schätzte rund acht Tonnen Altkleider, die an diesem Tag gesammelt worden waren. Der Erlös der Aktion geht in die Kolpingarbeit.

Gegen Mittag wurden die Freiwilligen dann ins Wochenende entlassen, nicht ohne vorher in den beiden Kirchengemeinden zum Dank mit einer leckeren Mahlzeit versorgt worden zu sein.


0 Kommentare