Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

6100 Fotovoltaikmodule Solarpark Hagen ist am Netz

Von Wolfgang Elbers | 21.06.2012, 15:40 Uhr

Sonnenenergie marsch – seit Donnerstag ist der Solarpark auf einer Fläche in Natrup-Hagen auch offiziell eröffnet. Rund 6100 Fotovoltaikmodule erzeugen hier jährlich 1,29 Millionen Kilowattstunden (kWh) umweltfreundlichen Strom. Genug Energie, um mehr als 400 Haushalte zu versorgen.

Die in der Kirschgemeinde ansässige Teutoburger Energie Netzwerk eG (TEN) hat die Freiflächenfotovoltaikanlage gemeinsam mit Flächenbesitzer Klaus Schlamann in Rekordzeit realisiert. Nur etwas mehr als ein Jahr verging von der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Hagener Landwirt und der TEN bis zur Fertigstellung. Dadurch wurde sichergestellt, dass dieses Projekt nicht von der Kürzung der EEG-Einspeisungsvergütung (Erneuerbare-Energien-Gesetz) betroffen ist. Anfang Juni ging der Solarpark erstmals ans Netz und hat im laufenden Monat bisher 69000 Kilowattstunden eingespeist.

Der TEN-Vorstandsvorsitzende Helmut Eicker dankte in seiner Begrüßungsrede noch einmal ausdrücklich der Gemeinde und dem Landkreis, dass innerhalb kürzester Zeit alle erforderlichen Genehmigungen vorlagen. Der Solarpark ist nach den Anlagen in Glandorf/Schwege und an der A30 in Melle das dritte realisierte Freiflächenprojekt der TEN – und „erst einmal“ das letzte. „Wir haben zwar noch weitere Pläne in der Pipeline, aber die drastischen Kürzungen der EEG-Förderung durch den Bund lassen solche Vorhaben derzeit finanziell nicht zu“, machte Eicker deutlich.

„Hagen ist bei den erneuerbaren Energien auf der Überholspur“, freute sich Hagens Bürgermeister Peter Gausmann über den Startschuss. Bisher sei die Gemeinde im Landkreis eins der Schlusslichter gewesen, was die Nutzung alternativer Energie betroffen habe. Durch die Fertigstellung des Solarparks seien jetzt einige Plätze gutgemacht worden – „eine schöne Geschichte“.