Hagens Betriebe suchen die Offensive Unternehmerverband im Herbst mit neuen Projekten

Von Wolfgang Elbers

Der engere Vorstand des Hagener Unternehmerverbandes: (von link) Geschäftsführerin Jenny Menkhaus, Steffen Plogmann, 2. Vorsitzender, Vorsitzende Astrid Herkenhoff und Kassenwart Thomas Plogmann. Foto: Franziska Ring/UnternehmerverbandDer engere Vorstand des Hagener Unternehmerverbandes: (von link) Geschäftsführerin Jenny Menkhaus, Steffen Plogmann, 2. Vorsitzender, Vorsitzende Astrid Herkenhoff und Kassenwart Thomas Plogmann. Foto: Franziska Ring/Unternehmerverband

Hagen. Jedem Anfang wohnt bekanntlich ein Zauber inne, und nichts ist schlimmer, als schnell einkehrende Routine. Das wissen auch die Verantwortlichen des im November vergangenen Jahres neugegründeten Unternehmerverbands in Hagen. Deshalb gibt es in den kommenden Monaten neue Projekte wie die „Künstlerstraße“ oder das „Fest der Gesundheit“, um die seit Aufnahme der Arbeit Anfang 2015 feststellbare Aufbruchstimmung bei Handel und Gewerbetreibenden in der Kirschgemeinde fortzusetzen.

Der Vorstand mit Astrid Herkenhoff, Stellvertreter Steffen Plogmann sowie Wirtschaftsförderin Jenny Menkhaus als Geschäftsführerin blickt auf ein sehr erfolgreiches erstes Halbjahr zurück. Die positive Entwicklung soll über 2015 hinaus anhalten. Vorsitzende Astrid Herkenhoff: „Wir haben aktuell 97 Mitglieder im Unternehmerverband. Das sind nach dem Start mit 50 Gründungsmitgliedern nach sieben Monaten nur drei weniger, als wir uns für das Jahresende als Ziel gesetzt haben.“ Für den Vorstand ein deutliches Zeichen, dass die Neuausrichtung der Arbeit nach der Auflösung der Werbegemeinschaft und des Touristikvereins in Hagen die notwendige Unterstützung erfährt.

Steigende Mitgliederzahlen

Wirtschaftsförderin Jenny Menkhaus: „Wir haben jetzt ein viel breiteres Fundament, da alle Branchen eingebunden sind.“ Darauf sei auch in der monatelangen Gründungsphase bewusst Wert gelegt worden, zum Beispiel in Form der regelmäßigen Stammtische, die jeweils für die Bereiche Handel und Gastgewerbe sowie Gesundheitsbereich und Handwerk/Dienstleistung/Industrie eingerichtet worden sind. Steffen Plogmann, stellvertretender Vorsitzender: „So engagieren sich jetzt Leute, die vorher nur geringes Interesse an gemeinsamen Aktionen von Hagener Unternehmen und Vereinsarbeit hatten.“

Projekt im Bereich Berufsorientierung

Wenigstens einmal im Vierteljahr gibt es Treffen – ohne jeden Teilnahmezwang, sondern nach dem Motto: „Wer Zeit hat, der kommt. Eins der ersten umgesetzten Projekte: die Kooperation mit der Oberschule im Bereich Berufsorientierung. Lokale Unternehmer kommen hier in den Unterricht und machen mit Praxisbezug deutlich, welche Anforderungen in der Berufsausbildung warten. Astrid Herkenhoff, die einen Elektro-Betrieb leitet: „Da wird zum Beispiel berechnet, wie viele Ziegel für das Eindecken einer Dachfläche benötigt werden.“ Derzeit beim Unternehmerverband im Hinblick aus Schule in der Planung: ein Praktikum-Speeddating zu etablieren.

Vielfältige Aktivitäten

Weitere Schwerpunkte des Unternehmerverbands sind derzeit, sich für den Breitbandausbau in Natrup-Hagen einzusetzen, oder im Bereich Handel und Gastgewerbe spannende Kooperationen anzustoßen. Die Verbandsvorsitzende: „Wir wollen vor allem hier die Zusammenarbeit von Obermark und Niedermark verbessern. Nachdem das Verhältnis hier in der Vergangenheit eher von gesunder Rivalität geprägt war, sind jetzt gemeinsame Aktionen das Ziel, um das Profil des Standorts Hagen zu stärken.“ Da sei viel in Bewegung gekommen.

Neues Denken

Das habe auch ein gemeinsames Grillen des Unternehmerverbands gezeigt, bei dem vor dem geselligen Teil etwas für den guten Zweck getan wurde. Geschäftsführerin Menkhaus: „Das neue Denken, das hier jetzt die Atmosphäre prägt, wird auch dadurch deutlich, dass jetzt automatisch an beide Ortsteile gedacht wird.“ So sei an dem Tag an der Christopherus-Kita ein Sonnensegel entstanden, und der Franziskus-Kindergarten habe eine Kräuterspirale bekommen.

Zwei Highlights im September

Nachdem im ersten Halbjahr unter anderem das Unternehmerfrühstück seine erfolgreiche Hagener Premiere erlebte, folgen im September gleich zwei Highlights: Am Sonntag, 6. September, wird zusammen mit der Hofauktion des KAB zum ersten Mal das Projekt „Künstlerstraße“ stattfinden. Der zweite Vorsitzende Steffen Plogmann: „Das ist ein neues Konzept, um den verkaufsoffenen Sonntag im Ortszentrum attraktiver zu machen. In rund 20 Geschäften werden Künstler ihre Arbeiten präsentieren und auch persönlich anwesend sein.“

Große Resonanz verspricht sich der Verband auch am letzten Septembersonntag vom „Fest der Gesundheit“, das an Start und Ziel des NOZ-Wandertages stattfindet. Drei Großzelte werden am Schulzentrum aufgebaut, in denen sich mehr als 25 Aussteller präsentieren und die Besucher interessante Fachvorträge sowie coole Mitmachaktionen erwarten.

Noch einige Baustellen

Außerdem für den Herbst in Vorbereitung: eine Geheimtipp-Broschüre mit Hinweisen auf außergewöhnliche Angebote Hagener Unternehmen. Geschäftsführerin Menkhaus verspricht „einige Überraschungen“. Aus Sicht der Wirtschaftsförderin der Gemeinde besonders wichtig: „Der Fokus liegt bei allen Dingen auf ein ganzheitliches Marketing des Standorts, nicht mehr wie in der Vergangenheit auf einzelnen Betrieben. Diesen Weg werden wir konsequent fortsetzen.“ Natürlich gibt es beim Unternehmerverband noch „einige Baustellen“ wie die Überarbeitung des Internetauftritts oder Facebook-Aktivitäten. Aber der Vorstand ist überzeugt: „Wir sind auf einem guten Weg.“