Aborigines zu Gast Australiens Kultur erleben bei Horses & Dreams

Von Almut Hülsmeyer

Stimmt die Besucher auf Australien ein: Der Garten- und Landschaftsbau Reiffenschneider hat einen Kreisel in Hagen mit Plastikpferd, Wegweiser und einer Nachbildung von Ayers Rock passend zum Gastland gestaltet. Foto: Steffi FunkeStimmt die Besucher auf Australien ein: Der Garten- und Landschaftsbau Reiffenschneider hat einen Kreisel in Hagen mit Plastikpferd, Wegweiser und einer Nachbildung von Ayers Rock passend zum Gastland gestaltet. Foto: Steffi Funke

Hagen. Mit seiner Mischung aus Spitzensport, unterhaltsamen Showprogramm und großer Shoppingmeile wird der Hof Kasselmann für fünf Tage Treffpunkt reitsportbegeisterter Menschen aus dem In- und Ausland sein. Gut 70.000 Besucher erwarten die Veranstalter von Horses & Dreams vom 22. bis 26. April auf dem Gelände am Fuße des Hagener Borgbergs.

Dieses Jahr erwarten die Besucher einige Neuerungen: Im März wurde die Infrastruktur auf dem Veranstaltungsgelände verbessert, indem mehrere Wege und Flächen gepflastert und geschottert wurden. Auch den Aufbau der Zelte und Tribünen haben die Veranstalter verändert. So rückt das australische Dorf mehr in den Mittelpunkt. Bislang lag das Dorf unterhalb des Springstadions. Dieses Jahr wird es nun dort stehen, wo sich früher die Plaza befand, und damit eine Einheit mit der Zeltstadt der Aussteller bilden.

Offizieller Auftakt von Horses & Dreams ist die Eröffnungsfeier am Mittwochabend im Springstadion mit Musik, Showprogramm und Gottesdienst. Im Fokus wird neben den Prüfungen in der Dressur und im Springen dieses Jahr das Gastland Australien stehen. Vertreten wird Australien nicht nur durch Reiter wie James Paterson-Robinson, Lyndal Oatley und Briana Burgess, sondern auch durch eine Reihe australischer Künstler. Dazu gehören die Mitglieder der Aborigine-Showgruppe „Descendance“. Sie wollen den Besuchern während der Veranstaltungstage die Welt der Ureinwohner Australiens näherbringen. Im australischen Dorf werden sie traditionelle Zeremonien mit einer Mischung aus Musik, Tanz, Gesang und Körperbemalung präsentieren.

Ebenfalls aus Australien stammen die vier Bandmitglieder von „Andy Mammers“. Die vier Jungs aus Sydney sind bereits voller Vorfreude auf ihren Auftritt im mehr als 14600 Kilometer entfernten Hagen, wie sie auf ihrer Facebook-Seite verkündeten. Spielen und singen werden sie Songs aus ihrer Heimat, aber auch internationale Charts. Eine wesentlich kürzere Anreise als „Andy Mammers“ hat die Hamburger Gruppe „4 Days Project“. Die fünfköpfige Nachwuchsband besteht erst seit vergangenem Jahr, konnte mit ihrem Folk-Pop aber bereits den zweiten Platz bei „Talented“, einem Musikwettbewerb an deutschen Schulen, belegen. Wettbewerbserfahrung hat auch James Borges, der 2012 an „The Voice of Germany“ teilnahm und ebenfalls bei Horses & Dreams auftritt.

Neben Musik und Tanz werden die Bilder des Fotografen Burkhard Beintken den Besuchern einen Eindruck vom fünften Kontinent vermitteln. Beintken ist bereits mehrmals quer durch das Land gereist. 21 großformatige Bilder wird er auf dem Veranstaltungsgelände ausstellen. Sie zeigen unter anderem das Great Barrier Reef, den heiligen Felsen Uluru und die Hafenbrücke in Sydney. Im australischen Dorf können die Gäste landestypische Lebensmittel, aber auch Schmuck, Mode und Souvenirs wie Didgeridoos und Bumerangs erwerben. Die rund 150 Aussteller entlang der großen Shoppingmeile bieten ein breites Warenangebot, das von Kunst über Möbel bis hin zu Reitsportartikeln und Pferdetransportern reicht.

Teil des Programms ist in diesem Jahr erneut der Reit-Biathlon. In dieser Disziplin müssen die Teilnehmer nicht nur einen Parcours überwinden, sondern auch Treffsicherheit am Schießstand beweisen. Außerdem wird für den guten Zweck bei der Aktion „Reiten gegen den Hunger“ ein Plastikpferd im australischen Design versteigert. Im letzten Jahr waren auf diese Weise mehr als 40000 Euro für die Welthungerhilfe zusammengekommen.


0 Kommentare