Programm vorgestellt Australische Musik und Tanz bei Horses & Dreams 2015

Von Almut Hülsmeyer

Wahrzeichen Australiens: Ein Koalabär stimmt bei der Programmvorstellung in Hagen die Besucher auf das Gastland ein. Foto: Jörn MartensWahrzeichen Australiens: Ein Koalabär stimmt bei der Programmvorstellung in Hagen die Besucher auf das Gastland ein. Foto: Jörn Martens

Hagen. Weltklassereiter, wichtige Wettbewerbe im Springen und in der Dressur und ein Unterhaltungsprogramm mit australischem Flair: Gut drei Wochen vor dem Start von Horses & Dreams meets Australia gaben die Veranstalter Ullrich und Francois Kasselmann einen Ausblick auf das, was die Besucher beim diesjährigen Reitsportevent vom 22. bis 26. April in Hagen erwartet. Die Schirmherrschaft übernimmt Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier.

Man sei seit mehreren Jahren in Australien aktiv, unterstütze die Veranstaltung „Dressage and Jumping with the stars“ und habe viele Kontakte nach Down Under. Darüber hinaus seien die Australier pferdebegeisterte Menschen. Ullrich Kasselmann nannte gleich mehrere Gründe für die Wahl des Gastlandes von Horses & Dreams. Repräsentiert wird Australien unter anderem durch die Springreiter James Paterson-Robinson und Jamie Kermond sowie die Dressurreiterinnen Lyndal Oatley, Kristy Oatley-Nist und Briana Burgess.

Spürbar wird das Gastland vor allem im australischen Dorf sein. Dort sowie bei der Eröffnungsveranstaltung wird die Aborigine-Showgruppe „Descendance“ die Besucher mit auf eine Reise in die Welt der Ureinwohner Australiens nehmen. Die Australier zeigen unter anderem die traditionelle Zeremonie „Corroboree“ mit Musik, Gesang, Tanz und Körperbemalung.

Musik aus Down Under, allerdings in moderner Variante, wird auch die Band „Andy Mammers“ bieten. Die vier Jungs aus Sydney werden an allen Veranstaltungstagen bekannte Aussie-Klassiker und internationale Charts spielen. Außerdem treten James Borges, Teilnehmer von „The Voice of Germany“ 2012 und die Hamburger Band „4 Days Project“ auf.

Nicht akustisch, aber optisch wird Fotograf Burkhard Beintken den Besuchern in Hagen den fünften Kontinent näherbringen. Seine großformatigen Bilder, die er auf dem Veranstaltungsgelände ausstellt, zeigen Luftaufnahmen des Great Barrier Reef, exotische Tiere, den heiligen roten Felsen Uluru und Stadtansichten von Sydney. Beintken ist großer Australienfan und hat bereits mehrmals das Land durchquert.

Auch für den Geschmackssinn bietet das Gastland etwas: So können die Besucher unter anderem australische Weine probieren und kaufen. Im australischen Dorf gibt es daneben weitere landestypische Produkte wie Bumerangs und Didgeridoos zu erwerben.

Fester Bestandteil des Programms ist in diesem Jahr erneut der Reit-Biathlon. Die Disziplin sei für die Zuschauer ein unterhaltsames, attraktives Erlebnis, so Ullrich Kasselmann. Die Teilnehmer müssen beim Reit-Biathlon zunächst einen Parcours überwinden und anschließend am Schießstand ihre Treffsicherheit beweisen.

Für den guten Zweck wird in diesem Jahr bei „Reiten gegen den Hunger“ ein Plastikpferd im australischen Design versteigert. Im letzten Jahr hatten Australier das brasilianische Pferd für 42000 Euro erworben. Der Erlös ist für die Welthungerhilfe bestimmt.


0 Kommentare