Reibekuchen für die gute Sache Fastenessen der Hagener Kolpingsfamilie

Meine Nachrichten

Um das Thema Hagen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Etwa 1000 Reibekuchen gingen beim Fastenessen der Hagener Kolpingsfamilie über die Theke. Der Erlös geht an die Schwangerenberatungsstelle Donum Vitae. Foto: Stefan BuchholzEtwa 1000 Reibekuchen gingen beim Fastenessen der Hagener Kolpingsfamilie über die Theke. Der Erlös geht an die Schwangerenberatungsstelle Donum Vitae. Foto: Stefan Buchholz

Hagen. Rund 1000 Reibekuchen gingen beim Fastenessen der Hagener Kolpingsfamilie über die Theke. Die seit zehn Jahren in der Fastenzeit stattfindende Aktion förderte diesmal die Schwangerenberatungsstelle Donum Vitae in der Stadt und im Landkreis Osnabrück.

„Der Erlös aus dem Fastenessen geht immer an ein Projekt in der Region“, sagte Gerd Holtkotten, der Sprecher der Hagener Kolpinger . Nach der lokalen Grundschule im letzten Jahr, unterstütze man nun die Schwangerenberatungsstelle. „Damit sie ihre Arbeit gut weitermachen kann“, so Holtkotten.

Margret Rottmann, ehrenamtliche Vorsitzende des Vereins, schilderte, dass für die professionell geleisteten Hilfen der staatlich anerkannten Beratungsstelle nur 80 Prozent der Kosten vom Land übernommen werden. Den Rest erwirtschafte man selbst.

Donum Vitae wurde 1999 nach dem Ausstieg der katholischen Bischöfe aus dem gesetzlichen Beratungssystem von Laien gegründet. Sie wollen das katholische Element im System der staatlich anerkannten Schwangerschaftskonfliktberatungen erhalten. Dort werden Frauen, Männer und Paare unabhängig von ihrer Nationalität oder Konfession beraten. Neben der Beratungstätigkeit vermittelt Donum Vitae auch finanzielle Hilfen und weitere Unterstützung für schwangere Frauen Mütter in Not.

Zwischen 600 bis 900 Euro erlöst das Fastenessen der Hagener Kolpingsfamilie pro Jahr. Dafür müssen jedes Mal gut zwei Zentner Kartoffeln von zehn Leuten geschält und gerieben werden. Gut 15 Kolpinger sorgen dann nach der Messe vor und im Hagener Pfarrheim für die Zubereitung und den Verkauf. Das lokal vornehmlich unter dem Begriff „Pfannkuchen“ angebotene Gericht komplettierten Bauern- und Schwarzbrot sowie selbst gemachter Apfelkompott.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN