Besuchermagnet in Gellenbeck Winterflohmarkt bringt Hagener auf die Beine

Meine Nachrichten

Um das Thema Hagen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Hagen. Bereits lange vor Öffnung der Türen und trotz des strömenden Regens bildete sich eine lange Warteschlange vor der Sporthalle der Grundschule Gellenbeck. Auch der 16. Winterflohmarkt des Fördervereins der Grundschule war wieder ein echter Besuchermagnet, wie schon in den Jahren zuvor.

Mehr als 120 Standplätze waren in der Sporthalle vergeben worden. Das Besondere am Flohmarkt ist, dass die Verkäufer statt der acht Euro Standgebühr auch einen selbst gebackenen Kuchen abliefern dürfen. In der Flohmarkt-Cafeteria verkauften die Lehrkräfte Kuchen und Getränke.

Kurz vor Weihnachten gab es an den Flohmarktständen jede Menge Spielzeug und Kleidung für kleinere und größere Kinder, aber auch viel typischen Flohmarkttrödel. Interessant war für die Besucher, die sich dicht gedrängt durch die Gänge schoben, irgendwie alles, sodass Vieles den Besitzer wechselte. Für den Förderverein ist der Flohmarkt die Hauptaktion im Jahr, denn von dem Erlös können die Mitglieder eine ganze Reihe Ideen unterstützen, wie beispielsweise das Projekt „ Mein Körper gehört mir “ oder die Polizeiinitiative „ Fair-AG “, die das Selbstbewusstsein der Kinder stärken sollen.

Norbert Möller, Vorsitzender des Fördervereins: „Der Förderverein und die Schule arbeiten eng zusammen.“ Wenn etwas fehlt und die Schule finanziell nicht in der Lage ist, sich zu engagieren, springt der Förderverein ein. So konnten in der Vergangenheit Instrumente für das Schulorchester oder ein Beamer angeschafft werden.

Angesichts des erneuten Erfolgs des Winterflohmarkts wünschen sich Möller und seine Mitstreiter, dass sich mehr Eltern im Förderverein engagieren, denn es mangelt an neuen Mitgliedern. Dabei hätte die Grundschule mit ihrem Spezialgebiet Sprachförderung und mehr als 200 Schülern durchaus Potential, dass mehr Eltern mitmachten, aber da, so Möller, müsse man die Menschen wahrscheinlich ganz persönlich ansprechen, statt Elternbriefe zu verschicken. Das nimmt der Förderverein dann als Nächstes in Angriff.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN