Start in ein neues Berufsleben Job Forum vermittelt Hagenerin in Arbeit

Von Danica Pieper

Mit ihrer Hilfe hat Monika Rozgonyine Hajdo (Mitte) einen Ausbildungsplatz gefunden: Tanja Repkewitz (Maßarbeit), Elena Berelsmann, Hertha Moss (Internationaler Bund) und Kristina Steinhake (Maßarbeit).Mit ihrer Hilfe hat Monika Rozgonyine Hajdo (Mitte) einen Ausbildungsplatz gefunden: Tanja Repkewitz (Maßarbeit), Elena Berelsmann, Hertha Moss (Internationaler Bund) und Kristina Steinhake (Maßarbeit).

Hagen. Frauen eine neue berufliche Perspektive geben – das ist das Ziel des „Job Forums“. Die Initiative von Maßarbeit und Internationalem Bund unterstützt ALG II-Empfängerinnen bei der Suche nach einer Arbeitsstelle oder einem Ausbildungsplatz – unter ihnen auch Monika Rozgonyine Hajdo. Seit August arbeitet die Hagenerin als Auszubildende bei der Bäckerei Berelsmann.

Mangelnde Sprachkenntnisse, Probleme in der Schule oder eine längere Auszeit wegen der Kindererziehung – die Gründe, warum manche Frauen nur schwer einen Arbeitsplatz finden, sind vielfältig. Um diesen Frauen zurück in den Arbeitsmarkt zu verhelfen, rief die Maßarbeit vor einigen Jahren das „Job Forum“ ins Leben, das seit 18 Monaten auch in GMHütte stattfindet. Dabei handelt es sich um eine sechsmonatige Qualifizierungsmaßnahme, die sich vor allem an Frauen richtet, die Kinder haben, aber in Teilzeit arbeiten oder eine Ausbildung absolvieren möchten. Bildungsträger ist der Internationale Bund.

„Wir schauen uns zunächst die Ausgangsposition an. Wie sieht der bisherige Lebenslauf aus, wo liegen die Stärken und Kompetenzen“, berichtet Hertha Moss vom Internationalen Bund. Anschließend lernen die Frauen, wie man sich erfolgreich bewirbt und absolvieren Praktika – zum einen, um ihnen bei der Berufswahl zu helfen und zum anderen, um einen bestimmten Betrieb besser kennenzulernen. „Die Frauen bringen ganz unterschiedliche Voraussetzungen mit“, so Moss. Manche seien ungelernt, andere verfügten bereits über eine Ausbildung. Wichtig sei es, dass die Bewerberinnen potentielle Arbeitgeber von ihren Qualitäten überzeugen, trotz eventueller Hindernisse wie mangelnder Sprachkenntnisse. „Die Frauen lernen, sich so zu verkaufen, dass die positiven Sachen überwiegen“, erklärt Kristina Steinhake von der Maßarbeit.

Auch Monika Rozgonyine Hajdo hat mithilfe des Job Forums einen Ausbildungsplatz als Bäckereifachverkäuferin bei der Bäckerei Berelsmann gefunden. Zunächst musste die gebürtige Ungarin jedoch ein Praktikum absolvieren: „Sie hatte gute Zeugnisse und ein tadelloses Auftreten, aber wir wollten gucken, ob es sprachlich wirklich möglich ist“, erklärte Geschäftsführerin Elena Berelsmann. Da es diesbezüglich keine Probleme gab, stand einer Ausbildung nichts mehr im Wege. Für die dreifache Mutter hat ihr Ausbildungsplatz in der Natrup-Hagener Filiale den Vorteil, dass er nur etwa zwei Kilometer von ihrem Wohnort entfernt ist und sie ab dem zweiten Jahr in Teilzeit arbeiten kann. Außerdem gefällt ihr die Stelle: „Ich mache das sehr gerne.“

Für das nächste Job Forum im Dezember sind noch Plätze frei. Interessenten können sich an ihren Arbeitsvermittler wenden. Der Arbeitgeberservice der Maßarbeit sucht zudem noch Unternehmen, die Ausbildungen in Teilzeit anbieten.