Erwartungen übertroffen 2222. Besucher im Hasberger Silberseestollen

Hartmut Escher, Geschäftsführer des Natur- und Geoparks Terra-Vita, begrüßte mit Carmen Marschall den 2.222. Besucher des Silberseestollens. Foto: Landkreis OsnabrückHartmut Escher, Geschäftsführer des Natur- und Geoparks Terra-Vita, begrüßte mit Carmen Marschall den 2.222. Besucher des Silberseestollens. Foto: Landkreis Osnabrück

Hagen/Hasbergen. Das war früher als erwartet: Hartmut Escher, Geschäftsführer des Natur- und Geoparks Terra-Vita, begrüßte am vergangenen Wochenende den 2222. Besucher des Silberseestollens. Bei der Eröffnung im Frühjahr waren Escher und Co. von 1000 Besuchern pro Saison ausgegangen, wie der Landkreis Osnabrück in einer Presseinformation mitteilt.

Carmen Marschall war mit Ehemann, Kindern und Enkelkindern aufgebrochen, um unter Leitung des Tourguide Detlef Götting das Silberseegelände zu erkunden. Zu ihrer Überraschung wartete im Steinbruch ein herbstlich geschmücktes Präsent auf sie: Dabei handelte es sich um ein Terra-Vita-Infoset mit zahlreichen Wanderführern, bebilderten Ausflugstipps und stimmungsvollen Postkarten. „Selten habe ich mich so gerne geirrt“, räumte Escher mit Blick auf die hohen Besucherzahlen ein.

Carmen Marschall zeigte sich bestens informiert. Sie hatte Entstehungsgeschichte des Silberseeprojektes über die Medien verfolgt und die Besichtigung länger geplant. Aber nicht nur aus dem nahen Umfeld kommen die Gäste. So war am ersten Novemberwochenende auch eine Besuchergruppe aus Damme in Südoldenburg angereist und zeigte sich begeistert von den Eindrücken des Millionen Jahre alten unterirdischen Wattenmeers.

Terra-Vita hatte die Saison 2014 als Übungsphase angesetzt. Die 18 ausgebildeten Gästeführer berichteten von einer durchgehend positiven Resonanz bei den Besuchern. Lediglich zweimal musste eine Führung wegen einer leichten Überflutung kurzfristig storniert werden. Dazu trübte die Zerstörung eines Ursauriermodells ein wenig das Bild.

Die Einstellung der Führungen im Winter geschieht aus Sicherheitsgründen, da bei Frost und Eis das Steinbruchgelände nicht trittsicher ist. Im kommenden Jahr soll das Angebot weiter professionalisiert werden. Neuerungen werden zum Neustart im Frühjahr 2015 auf der Terra-Vita-Homepage unter www.naturpark-terravita.de bekannt gegeben. Bereits jetzt liegen erste Anfragen für das kommende Jahr vor.