Traumerfüllung für den guten Zweck Hagener Bands organisieren Benefizkonzert

Von Danica Pieper

Meine Nachrichten

Um das Thema Hagen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Freuen sich auf das „Beats für Benefiz“-Konzert am 8. November: Dominik Schönhoff und Henning Bünemann von „Joga Club“ und Cheforganisator und „4 non drums“-Mitglied Norbert Niemeyer. Foto: Danica PieperFreuen sich auf das „Beats für Benefiz“-Konzert am 8. November: Dominik Schönhoff und Henning Bünemann von „Joga Club“ und Cheforganisator und „4 non drums“-Mitglied Norbert Niemeyer. Foto: Danica Pieper

Hagen. Zwei Bands, ein Traum: Schon lange hegten die Popgruppe „Joga Club“ und die Oldie-Band „4 non drums“ den Wunsch, einmal in der Alten Kirche in Hagen aufzutreten. Am 8. November nun ist es soweit: Beim „Beats für Benefiz“-Konzert werden die beiden Bands gemeinsam mit dem „Beats for Benefiz“-Chor auf der Bühne des ehemaligen Gotteshauses stehen. Der Erlös des Abends kommt dem Hospizverein Hagen zugute.

Die Idee für „Beats für Benefiz“ entstand vor etwa einem Jahr, als „4 non drums“-Mitglied Norbert Niemeyer und „Joga Club“-Keyboarder Dominik Schönhoff in der Gaststätte Stock aufeinander trafen. Im Gespräch stellten die Musiker fest, dass sie beide denselben Traum hegen: ein Auftritt in der Alten Kirche. „Es ist aber nicht einfach möglich, dort ein Konzert anzumelden“, erklärt Niemeyer – es sei denn, die Veranstaltung dient einem wohltätigen Zweck. Nach diesem musste Niemeyer nicht lange suchen: „Ich beschäftige mich schon länger mit Hospizarbeit und es ist mir eine Herzensangelegenheit, mich dafür zu engagieren“.

Niemeyer kontaktierte daraufhin Klaus Schlautmann-Haunhorst, Vorsitzender des Hospizvereins Hagen . „Er fand die Idee super“, berichtet Niemeyer. Sie passe gut zur Arbeit des Vereins, der durch kulturelle Veranstaltungen Raum für Begegnungen schaffen will, ohne dabei die Themen Sterben, Tod und Trauer aus den Augen zu verlieren. Auch bei Unternehmen in der Region stieß die Idee auf positive Resonanz: Eine Druckerfirma stellte kostenlos Plakate her, andere Firmen spendeten bisher insgesamt 1000 Euro.

Neben „Joga Club“ und den „4 non drums“ wird auf dem „Beats für Benefiz“-Konzert auch der von Niemeyer speziell für diesen Abend gegründete „Beats für Benefiz“-Chor singen, dem auch einige Mitglieder der beiden Bands angehören. Alle Musiker verzichten für das Konzert auf ihre Gage, „Joga Club“ spenden zudem den Erlös aus dem Verkauf von Merchandise-Artikeln an diesem Abend an den Hospizverein.

Auch musikalisch soll der Abend etwas Besonderes werden: „Joga Club“ und „4 non drums“ haben nicht nur einige Überraschungsgäste eingeladen, beiden Bands werden auch ohne elektrische Verstärkung spielen. „Joga Club“ haben ihre Songs für das Konzert sogar extra neu arrangiert. Drummer Simon Wagner etwa wird das Schlagzeug gegen das Cajón tauschen, während Schönhoff nicht nur Klavier, sondern auch Orgel spielt. „Wir versuchen, die Lieder komplett anders darzustellen“, erklärt Bassist Henning Bünemann.

Die Organisatoren hoffen, mit ihrer Mischung aus Pop, Oldies und Gospel ein möglichst breites Publikum anzusprechen und natürlich viele Spenden für den Hospizverein zu sammeln. Schönhoff: „Es macht uns auch mehr Spaß, wenn die Bude voll ist.“

„Beats für Benefiz“ findet am Samstag, den 8. November um 19 Uhr in der Alten Kirche in Hagen statt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN