Jeden Hochzeitstag gemeinsam Doppel-Goldhochzeit in Hagen-Gellenbeck

Von Barbara Müller

Meine Nachrichten

Um das Thema Hagen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Kennen sich seit Kindertagen, feierten Doppelhochzeit und nun auch Doppel-Goldhochzeit: Marianne und Heinrich Hehmann (l.) und Hildegard und Henrich Schönhoff. Foto: BarthelKennen sich seit Kindertagen, feierten Doppelhochzeit und nun auch Doppel-Goldhochzeit: Marianne und Heinrich Hehmann (l.) und Hildegard und Henrich Schönhoff. Foto: Barthel

Hagen. Es ist wahrlich nicht alltäglich, was die beiden Gellenbecker Ehepaare Hildegard und Heinrich Schönhoff und Marianne und Heinrich Hehmann verbindet: Gemeinsam standen sie vor 50 Jahren vor dem Traualtar ihrer Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, gemeinsam feierten sie vergangenen Samstag eben dort ihre Goldene Hochzeit.

Pfarrer Wolfgang Langemann verwies zwar im Hochamt zu Recht darauf, dass beide „Goldpaare“ ihre eigene Lebensgeschichte hätten. Trotzdem ist auffällig, wie viel Gemeinsames sich wie ein roter Faden durch ihr Leben zieht. „Wir kennen uns seit Schülertagen“, erzählte Marianne Hehmann,“ und später haben wir so manchen Sonntag im Domkotten zugebracht. Dort haben wir Vier auch zueinander gefunden.“

Seit dieser Zeit haben die beiden Paare auch viel gemeinsam unternommen. Hildegard Schönhoff: „Entweder trafen wir uns im Domkotten oder in einem Elternhaus.“ Selbstverständlich wurden auch alle Geburtstage gemeinsam verbracht. Auch die Entscheidung, den Trauungstermin festzulegen, geschah in Absprache. Den Tag ihrer Trauung werden sie aus den verschiedensten Gründen nicht vergessen. Dazu gehört vor allem anderen der Zeitpunkt des Gottesdienstes: Morgens um sieben Uhr standen sie in der Schulmesse vor dem Traualtar.

Lachend erzählten sie vom Verlauf dieses Tages. Nach dem Gottesdienst hätten sie bei einem von ihnen gefrühstückt, danach stand der Termin bei dem Fotografen an. Die Abwesenheit der Vier nutzten die Nachbarn zur Vorbereitung des Mittagessens. „Erst zum Kaffee waren wir in einem Gellenbecker Gasthaus angemeldet“, berichtete Hildegard Schönhoff, „und dort feierten wir mit unseren Familien und Gästen bis weit nach Mitternacht.“

Seit September 1964 haben die Schönhoffs und Hehmanns alle Hochzeitstage miteinander verbracht – ebenso wie die Hochzeitsreise natürlich. Auch bei dem nächsten größeren Termin waren sie sich einig: Nach dem Hochamt zur Silberhochzeit zog man in jenes Gasthaus, das auch vor 25 Jahren erste Wahl war. Aber auch im Alltag gelten selbstverständlich gelebte Gemeinsamkeiten: „Häufig versorgen wir uns gegenseitig“, erzählten die beiden Männer, „ zu dieser Jahreszeit zum Beispiel tauschen wir Eier gegen Tomaten.“

Gefragt nach dem jeweiligen „Rezept“ für so lang währende eheliche Treue, brauchen beide Paare nicht lange überlegen: „Respekt und Achtung vor dem anderen haben uns auch alle Tiefen überstehen lassen“, meinte Heinrich Hehmann, und Heinrich Schönhoff ergänzte: „Das Bemühen um Toleranz hilft, mit Ansichten und Einstellungen des Partners, die man auf Anhieb nicht nachvollziehen kann, auch dann klarzukommen, wenn es mal schwierig wird.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN