Auf dem Hof Große Wördemann Saumäßige Übung der Hagener Feuerwehr

Von Danica Pieper

Meine Nachrichten

Um das Thema Hagen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Hagen. Eine eher ungewöhnliche Aufgabe hatten die Hagener Feuerwehren bei ihrer Einsatzübung am Mittwochabend zu bewältigen: Die Blauröcke musste nicht nur einen vermeintlich brennenden Stall löschen und eine vermisste Person befreien, sondern auch mehrere Schweine vor den Flammen retten. Dies gelang ihnen beinahe reibungslos.

Mit Feuer hat Stefan Große Wördemann in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht. Ende der Siebziger Jahre brannte der Hof an der Holperdorper Straße vollständig ab – einer der größten Brände in der Geschichte Hagens. Vor zwei Jahren musste die Feuerwehr zudem einen Kellerbrand löschen. Der Landwirt bat Gemeindebrandmeister Horst Igelbrink daraufhin, eine Einsatzübung auf dem Betrieb durchzuführen.

„Wir simulieren hier einen Brand im Schweinestall nach einem technischen Defekt“, erklärte Feuerwehrmann Thomas Rethmann das von ihm entworfenen Szenario. Dabei mussten die Ortsfeuerwehren der Ober- und der Niedermark drei Hauptaufgaben bewältigen: die Menschenrettung, die Tierrettung und den Aufbau einer etwa 300 Meter langen Wasserleitung vom Sudenfelder Bach bis zum Hof. So gehörte nicht nur einer der Hofmitarbeiter zu den Statisten, sondern auch vier der insgesamt rund 700 Schweine.

Die Feuerwehrleute erfuhren erst vor Ort, dass es sich um eine Übung handelt. Zehn Minuten nach Alarmierung erreichten sie den Hof, woraufhin sie zunächst die vermisste Person aus dem Stall holten und die Schweine ins Freie trieben. Etwa eine Dreiviertelstunde später war der „Einsatz“ beendet. „Ich bin positiv zufrieden“, beurteilte Igelbrink im Anschluss die Leistung der beiden Wehren. Die beiden wichtigsten Aufgaben, die Menschen- und Tierrettung, hätten die 32 Helfer gut bewältigt: „Das steht für uns ganz oben auf der Liste.“ Einzig der Aufbau der Wasserleitung nahm mehr Zeit in Anspruch als erhofft, da sich der Verkehr in der engen Hofeinfahrt staute und eine Pumpe zudem defekt war. „Aber dazu ist eine Übung ja auch da, um die Gerätschaften zu testen“, so der Gemeindebrandmeister.

Auch Landwirt Große Wördemann zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf der Übung: „Das war soweit alles gut. Ich hoffe, dass das der Feuerwehr auch weiterhilft, wenn tatsächlich mal was los ist.“ Bürgermeister Peter Gausmann freute sich ebenfalls über das gute Ergebnis: „Passend zum Hagener Ferkelmarkt wurden die Schweine gerettet.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN