Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

3040 Euro-Spende übergeben Hagener Grundschüler führen Krippenspiel auf

Von Horst Troiza | 23.12.2015, 11:05 Uhr

Den letzten Schultag vor den Weihnachtsferien versüßten sich die Kinder der Hagener Grundschule St. Martin mit dem Besuch eines Krippenspiels, das einige von ihnen in der Martinuskirche aufführten. An „Lena und Laura suchen den Weihnachtsklang“, so der Titel, wirkten Schüler der Theater-AG, der Chor-AG und Flötenschüler unter der Gesamtleitung von Christine Altevogt mit. Im Rahmen der Aufführung wurde eine Spende in Höhe von 3040 Euro für ein Kinderhilfsprojekt in Ghana überreicht.

Das Krippenspiel gehört zum letzten Schultag der Grundschulkinder von St. Martin wie der Spekulatius auf den Weihnachtsteller. Jedes Jahr wird die allseits bekannte Weihnachtsgeschichte in einem neuen Gewand präsentiert, Motor des ganzen ist Christine Altevogt, die an der Schule unterrichtet. In diesem Jahr wirkten 58 Kinder mit, 28 gehörten der Chor-AG an, 14 der Theater-AG und 16 sind Teilnehmer am Flötenkurs. Die Geschichte haben sie selbst verfasst, die Lieder wurden aus verschiedenen Weihnachts-Musicals zusammengestellt. Die Proben hatten nach den Sommerferien begonnen, insgesamt hatte es nur drei Proben des gesamten Krippenspiels gegeben, sonst wurde nur in Kleingruppen geübt.

Text sicher im Kopf

Und die Aufführung klappte wie am Schnürchen. Die Mitwirkenden hatten ihre Texte sicher im Kopf und sangen kräftig ihre Lieder. Alle steckten in malerischen Kostümen, von den Engeln über die Hirten bis hin zu den Königen und natürlich den Protagonisten Maria und Josef.

Richtiger Ton gefunden

Die Sprecher Lena und Laura, Annemarie Wulftange und Jana Steinbruch, suchten nach dem Weihnachtsklang und fanden ihn bei den Stationen der Weihnachtsgeschichte. Lautstark war er bei dem Lied „Kommt doch mit nach Bethlehem“, als Herodes die Juden zur Volkszählung ruft, ebenso beim Lied der Hirten auf dem Feld. Leiser und sentimentaler wurde es, als Maria und Josef (Rabea Pohlmann und Maik Burgdorf) nach einer Unterkunft suchten, mehrfach abgewiesen wurden, bis sie schließlich im Stall eine Bleibe fanden. Den richtigen Ton fand dann der Chor der Engel, der das Paar an der Krippe umringte und die Könige ihre Geschenke brachten. Das gemeinsam gesungene Lied „Ein Stern steht hoch am Himmelszelt“ stellte das Ende der Aufführung da, die von den Mitschülern der Darsteller mit donnerndem Applaus gefeiert wurde.

 Weiterlesen: Junge Rullerin geht für ein Jahr nach Ghana 

Nachher dankte Rektor Martin Hobelmann allen Beteiligten und besonders Christine Altevogt für das Krippenspiel. Sie hat seit zehn Jahren die Leitung der Spielschar in den Händen gehabt und gibt sie jetzt ab.

Hilfe für Kinder in Ghana

Im Anschluss überreichte er einen Scheck in Form eines Sterns an Philipp Niehenke für das Projekt „Kids-Club Damongo“, das im Norden Ghanas mehr als 1000 Kindern die Möglichkeit zur Freizeitgestaltung gibt, ihnen eine Bibliothek zur Verfügung stellt, bei den Hausaufgaben unterstützt oder einfach nur Raum zum Spielen lässt. Niehenke war einer der ersten Freiwilligen, die im Auftrag des Bistums Osnabrück dieses Projekt 1999 auf die Füße gestellt haben.Die Spende in Höhe von 3040 Euro stammt aus dem Erlös, den die Kinder von St. Martin mit selbstgefertigten Bastelarbeiten und Backwaren auf dem Weihnachtsmarkt „erwirtschaftet“ haben.