Heimatkalender erscheint zum 20. Mal Zum Jubiläum Bilder mit neuer Perspektive auf Hagen

Der Hagener Heimatkalenders 2020 ist ab sofort im Verkauf. Unser Foto zeigt die Mitglieder des Foto- und Filmkreises des Heimatvereins bei der Vorstellung des Fotokalenders mit Bürgermeister Peter Gausmann (links).  Foto: Gert WestdörpDer Hagener Heimatkalenders 2020 ist ab sofort im Verkauf. Unser Foto zeigt die Mitglieder des Foto- und Filmkreises des Heimatvereins bei der Vorstellung des Fotokalenders mit Bürgermeister Peter Gausmann (links). Foto: Gert Westdörp

Hagen . Die Vorstellung des neuen Fotokalenders des Hagener Heimatvereins hat jedes Jahr seine "Deja vu"-Momente: Die Jahresübersicht bietet stets insgesamt 13 Bilder aus allen Ortsteilen der Kirschgemeinde. Die Besonderheit der Ausgabe 2020: Mit der 20. Ausgabe wird ein Jubiläum gefeiert, und erstmals finden sich hier diesmal Bilder, die aus Drohnen-Perspektive entstanden sind.

Die Mitglieder des Film- und Fotokreises des Heimatvereins bieten mit ihren Fotografien jedes Jahr so etwas wie eine Chronik der Entwicklung Hagens. Sprecher Thomas Plogmann: "Die Bilder dokumentieren über die Jahre, wie sich unsere Gemeinde entwickelt hat."

Auch diesmal bietet der Kalender, der ab sofort wieder zum seit der Premiere  unveränderten Preis von zehn Euro an den bekannten Verkaufsstellen zu erwerben ist und mit einer Auflage von rund 800 Exemplaren erscheint, eine Bandbreite, die von reizvollen Landschaftsaufnahmen über städtebauliche Ansichten bis zu Kleinoden reicht.  Alle Ortsteile sind berücksichtigt. 

Als Ort für die Präsentation der Jubiläums-Ausgabe ist das Alte Pfarrhaus gewählt worden, da ein Teil des historischen Gebäudes im kommenden Jahr 200 Jahre alt wird. Das Titelbild ist außerdem durch Einsatz einer Drohne aufgenommen worden, was neue Perspektiven eröffnet. Denn statt aus 300 bis 400 Metern Höhe wie bei einer Luftaufnahme aus einem kleinen Flugzeug gibt es hier aus bis zu 100 Metern einen genaueren Blick auf besondere Ortsmotive.

Außerdem sind in der Jahresübersicht zum Beispiel als Januar-Kalenderblatt eine winterlicher Aufnahme vom Wiesental zu Baumanns Knollen sowie anschließend Baumpflegearbeiten an Hagens ältester Buche, ein Bild von der Heuernte am Butterberg, ein sommerlicher Sonnenuntergang am Engelbusch, der Vorplatz der Melanchthon-Kirche oder eine Herbstlandschaft in Mentrup zu sehen.

Bürgermeister Peter Gausmann freut besonders, dass mit der bunten Wildblumwiese in Altenhagen an der Straße Hinter dem  Ellenberg und dem neuen Insektenhotel, das zu einem Markenzeichen des Park "Gummiwiese" geworden ist, zwei Orte Berücksichtigung gefunden haben, die zeigen, das in Hagen Landschafts- und Klimaschutz einen hohen Stellenwert haben. Gausmann: "Dies passt genau zur aktuellen Diskussion."

Der Heimatkalender, dessen Bilder in diesem Jahr von Manfred Bittner, Johannes Brand, Reinhard Frauenheim, Karl Große Kracht, Thomas Haunhorst, Manfred Heinsch, Thomas Plogmann und Dieter Wrobel fotografiert worden sind, ist an den bekannten örtlichen Verkaufsstellen sowie im Rathaus erhältlich. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN