Platz-Neugestaltung soll weiter gehen Hagen hofft auf Fördergelder für Gellenbeck

Die Neugestaltung soll weitergeführt werden: Die Gemeinde hat aus dem Dorferneuerungsprogramm Fördermittel für den Dorfplatz in Gellenbeck beantragt. Foto: Gemeinde Hagen/MindrupDie Neugestaltung soll weitergeführt werden: Die Gemeinde hat aus dem Dorferneuerungsprogramm Fördermittel für den Dorfplatz in Gellenbeck beantragt. Foto: Gemeinde Hagen/Mindrup

Hagen . Ende vergangenen Jahres ist Hagen ins Dorfentwicklungsprogramm des Landes aufgenommen worden, jetzt wird der erste Förderantrag gestellt. Die Gemeinde setzt auf Fördergelder für die Neugestaltung des Bereichs vor dem Möbelhaus Große Honebrink in Gellenbeck.

In Gellenbeck hat es am Dorfplatz in den vergangenen Jahren bereits einige Veränderungen gegeben: Die Bushaltestelle ist modernisiert worden und hat eine Neugestaltung mit Überdachungen und Fahrradbügeln erfahren. Zuletzt ist hier im Frühjahr ein Bücherschrank aufgestellt sowie im Sommer eine E-Ladestation für Pkw in Betrieb genommen worden, an der E-Carsharing angeboten wird.

Antrag muss bis 15. September gestellt werden

Im Zuge der Erarbeitung des Dorfentwicklungsplanes ist die weitere Sanierung des Dorfplatzes als "prioritäres Projekt benannt" worden, wie es in der Beschlussvorlage für den Planungs- und Umweltausschuss heißt. Bis zum 15. September muss der Zuschussantrag gestellt werden.

Vorgesehen ist hier, zum Beispiel weitere Fahrradstellplätze sowie Parkmöglichkeiten für Motorroller zu schaffen. Beabsichtigt ist auch, nach Möglichkeit eine Verbindung zwischen den beiden Gebäuden des Möbelhauses zu realisieren. Ein Vorschlag aus dem Arbeitskreis Dorfregion wird aber wohl nicht umgesetzt: Die Installation einer öffentlichen WC-Anlage. Hier wird vom beauftragten Planungsbüro eine Lösung favorisiert, die das Gustav-Görsmann-Haus einbezieht.

Bürgermeister Peter Gausmann im Fachausschuss: "Wir haben hinsichtlich unserer Pläne gute Gespräche mit den zuständigen Stellen geführt. Ich bin optimistisch, dass wir Fördermittel bekommen können, um den Bereich noch attraktiver zu gestalten."

Gesamtvolumen der beantragten Summe: 500.001 Euro. Die Fachausschuss-Mitglieder von CDU-Ratsmehrheit, SPD-Fraktion sowie Grünen befürworteten am Ende auch einstimmig, den Zuschussantrag auf den Weg zu bringen.

Der Niedermarker CDU-Vertreter Claus Molitor zeigte sich froh, dass die Neugestaltung in Angriff genommen wird: "Der Ortsteil hat eine tolle Bushaltestelle bekommen, und die Bevölkerung erhofft sich, dass die Attraktivität des Bereichs noch weiter gesteigert wird."

Auch aus Sicht von SPD-Ratsmitglied Günter Rolf hat die bisherige Umgestaltung eine positive Resonanz gefunden: "Das macht den Bürgern Lust auf mehr."

Im Hagener Rathaus wird damit gerechnet, dass Anfang 2020 Klarheit hinsichtlich einer Förderung herrscht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN