Was die Feuerwehr leisten kann Feuerwehr Niedermark feiert 90-Jähriges

Seit 90 Jahren im Einsatz für die Hagener: Die Freiwillige Feuerwehr Niedermark zeigte am Wochenende seine Leistungsfähigkeit mit Blick auf eine glanzvolle Vergangenheit und eine tatkräftige Zukunft. Mit dabei auch der alte Löschwagen von 1882. Foto: Susanne PohlmannSeit 90 Jahren im Einsatz für die Hagener: Die Freiwillige Feuerwehr Niedermark zeigte am Wochenende seine Leistungsfähigkeit mit Blick auf eine glanzvolle Vergangenheit und eine tatkräftige Zukunft. Mit dabei auch der alte Löschwagen von 1882. Foto: Susanne Pohlmann

Hagen. Mit einem Tag der offenen Tür hat die Freiwillige Feuerwehr Niedermark in Gellenbeck ihr 90-jähriges Bestehen gefeiert.

Seit 90 Jahren kümmert sich die Freiwillige Feuerwehr Niedermark um die Sicherheit in Hagen. Von Gellenbeck aus fahren die 44 aktiven Feuerwehrleute im Schnitt 60 Einsätze im Jahr, helfen bei Unfällen, Naturkatastrophen und natürlich, wenn es brennt. 

Keine Nachwuchsprobleme

Zukunftsängste kennen die freiwilligen Helfer, die viel Freizeit für ihre Berufung opfern, nicht, denn sie haben eine engagierte Jugendfeuerwehr aufgebaut, um den Nachwuchs zum Mitmachen zu motivieren. 

Das ganz besondere Jubiläum wollten die Feuerwehrler nicht allein feiern und luden am Wochenende die Bürger zu einem Tag der offenen Tür in ihre Einsatzzentrale an der Görsmannstraße ein. "Wenn die Bürger und die Gemeinde uns so tatkräftig und finanziell unterstützen, dann müssen wir auch mal zeigen, wie leistungsfähig wir sind", erklärt der stellvertretende Ortsbrandmeister Guido Patzelt. Und so gab es viel zu sehen für die vielen interessierten Gäste. 

Neues Fahrzeug

Das neue Einsatzfahrzeug HLF 20 konnte man sich aus nächster Nähe ansehen und die Feuerwehrleute beantworteten geduldig jede Frage. Nachdem sein Vorgänger nach 28 Jahren nicht mehr zeitgemäß war, ist die Gellenbecker Feuerwehr mit dem neuen Fahrzeug fit für die Zukunft. 

Hinten auf der Wiese standen historische Feuerwehrfahrzeuge aus der langen Geschichte der Hagener Feuerwehr. Da hat sich im Laufe der Jahre tatsächlich viel getan. Mit dabei auch die alte Pferdekutschen-Spritze, die noch von Hand mit viel Muskelkraft bedient werden musste, damals um 1880. 

Gäste zerlegen Kleinwagen

Ein Highlight des Tages war dann die Einsatzsimulation, bei der es ordentlich brannte. Die Experten demonstrierten, wie sie vorgehen, wenn ein Wohnzimmer brennt und schnell gehandelt werden muss. Auch wenn die Einrichtung des Wohnzimmers etwas spartanisch war, die Flammen beeindruckten umso mehr. Ebenso faszinierend war ein blauer Kleinwagen, der fachgerecht von den Gästen unter Anleitung der Feuerwehrleute zerlegt wurde, so wie man es auch tun muss, wenn nach einem Unfall ein Verletzter aus einem Wagen herausgeschnitten werden muss. 

Neben all den ernsten Themen gab es aber auch viel Spaß für Klein und Groß und jede Menge Leckeres für Magen und Kehle. Ganz besonders beliebt die Wasserzielspritzerei mit der Jugendfeuerwehr, denn pünktlich zum Start des Feuerwehrsonntags in Gellenbeck heizte die Sonne nicht nur die Stimmung an, sondern auch die Temperaturen. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN