Volkslauf "Run under the sun" Hagener laufen im Schnee, statt unter der Sonne

Start des 39. Volkslaufs in Hagen. Foto: Michael C. GoranStart des 39. Volkslaufs in Hagen. Foto: Michael C. Goran

Hagen. Unter dem Motto „Run under the Sun“ meldete sich am 13. April der Hagener Volkslauf zum 39. mal zurück. Zu den etwa 300 Läufern hatten sich zahlreiche Besucher gesellt, die trotz anfänglichen Schneefalls beste Laune zeigten. Bürgermeister Peter Gausmann äußerte seinen großen Respekt vor der Leistung der Läufer.

Drei Laufstrecken standen Läufern nach Altersgruppen und Kondition zur Verfügung. Der Bambinilauf adressierte sich an den Nachwuchs. Für nicht geübte Läufer stand der fünf Kilometer lange Jedermannslauf zur Teilnahme bereit und mit seinen 10 Kilometern Laufstrecke bot der Hauptlauf trainierten Läufern eine passende Herausforderung. Dieser Crosslauf führte die Läufer teilweise über Stock und Stein und brachte so eine Portion Abenteuer mit. Die Strecken führten durch die schöne Natur Hagens.

Noch schneite es zu Beginn. Foto: Michael C. Goran


„Wir laufen quer durch den Hüggel am Silbersee vorbei. Viele Steigungen, viele Berge, so wie es sich für Hagen auch gehört. Ein wirklicher Landschaftslauf, teilweise auch durch unbefestigte Waldwege“, erklärte Dennis Schlinge, vom Orga-Team des Hagener Sportvereins. Sein Kollege Andre Gausmann stimmte zu: „Was den Lauf ausmacht, ist diese schöne Natur, die hier Hagen durch den Teutoburger Wald zu bieten hat. So hat der Lauf auch einige Höhenmeter zu bieten.“

Die Siegertreppe präsentiert die Unterstützer und wartet auf die Gewinner. Foto: Michael C. Goran


Zuletzt fand der Hagener Volkslauf 2013 statt. „Den Lauf hat es fünf Jahre lang nicht mehr gegeben, doch wir haben jetzt ein neues Orga-Team. Hagen braucht einfach einen Lauf. Das zeigt auch die Resonanz, dass 300 Läufer so aus dem Stand gerne mitmachen“, sagte Schlinge. Anlaufschwierigkeiten, das Event wieder in Gang zu bringen, gab es nicht. Der Sportverein traf auf breite Unterstützung. „Viele Partner aus Hagen und Umgebung haben uns unterstützt. Regionale Firmen haben uns mit Obst und Gemüse, mit Getränken und Kuchen versorgt. Die haben gesagt, tolles Event! Wir gehen da mit“, freute sich Schlinge. Für seinen Kollegen Gausmann war die schöne Landschaft ausschlaggebend für den Neustart des Volkslaufs: „Deswegen haben wir uns entschlossen, jetzt nach fünf Jahren Pause, da müssen wir wieder. Und dann haben wir das in die Hand genommen.“ Zum neuen Team gehören auch Lutz Hauenhorst und Alexander Herkenhoff, die tatkräftig dafür sorgten, dass die Veranstaltung rund lief. Für die ersten Läufer die ins Ziel gelangten, standen Pokale und die Siegertreppe bereit. Alle Läufer erwartete im Ziel noch eine kleine Überraschung: Tee von der „Zimtzicke“ aus Hagen. 2020 soll es den nächsten Volkslauf geben.

Die Sonne ging doch noch auf und sorgte für fröhliche Gesichter. Foto: Michael C. Goran


Zu Beginn rieselten dicke Schneeflocken vom Himmel, doch tat das der guten Laune keinen Abbruch. Manche Läufer scherzten sogar vom „Run under the Snow“. Gausmann nahm es gelassen. „Die Sonne, die ist immer da, über den Wolken. Das Wetter kann man nicht planen, auf alles andere haben wir versucht, so viel Einfluss nehmen, wie möglich, dass alles reibungslos läuft.“ Schlinge konterte mit einem typischen Hagener Spruch: „Wetter haben wir immer noch gehabt.“ Zum Start ging die Sonne dann doch noch auf.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN