Unterstützt von der Jagdgenossenschaft Gellenbecker Jugend schlägt die Zelte in Diepholz auf

Von Werner Barthel

Startklar: Klaus Schlamann, Vorsitzender derJagdgenossenschaft Natrup-Hagen, überreicht den Vertretern der Lagerleitung für das Mädchen- und Jungenzeltlager einen Scheck über 400 Euro. Von links: Lagerleiter Marlene Plogmann, Christian Obermeyer, Alexander Püning und kniend Jäger Henrik Lüpke-Narberhaus Foto: Mark KrützmannStartklar: Klaus Schlamann, Vorsitzender derJagdgenossenschaft Natrup-Hagen, überreicht den Vertretern der Lagerleitung für das Mädchen- und Jungenzeltlager einen Scheck über 400 Euro. Von links: Lagerleiter Marlene Plogmann, Christian Obermeyer, Alexander Püning und kniend Jäger Henrik Lüpke-Narberhaus Foto: Mark Krützmann

barHagen Das Abenteuer kann beginnen. 115 Jungen im Alter von acht bis fünfzehn Jahren verschlägt es in dieser Woche ins Zeltlager nach Diepholz. Dabei profitieren sie von der gemeinschaftlichen Vorarbeit der Jungen- und Mädchenlagerleitung: Alle Zelte sind bereits aufgebaut und hatten ihre Feuerprobe bereits bei dem Mädchenlager bestanden.

Wie in den vergangenen Jahren auch haben Lagerleiter Christian Obermeyer und Alexander Püning gemeinsam mit den Gruppenleitern ein Programm zusammengestellt, das ganz sicher die kleinen und großen Jungen in Atem halten wird – und ihnen zudem einiges an Fantasie, Einfallreichtum und Kondition abverlangen wird.

Als Beispiel sei hierbei das Gruppenleitersuchspiel genannt. Dabei werden sich die Leiter einen Tag lang in Diepholz aufhalten. Allerdings können sie nicht auf den ersten Blick erkannt werden, da sie ohne Ausnahme verkleidet durch Diepholz Straßen ziehen. Die entscheidende Frage heißt dann: Wer ist wo und in welchem Aufzug ausfindig gemacht worden?

Natürlich darf bei diesem Event auch nicht der bewährte Robinson-Tag fehlen, der alljährlich eine besondere Herausforderung darstellt. Im Lauf eines Nachmittags machen sich dann die Jungen, wie auch die Mädchen kurz zuvor, mit ihren Leitern auf den Weg, sich irgendwo außerhalb des Zeltlagers eine Herberge für die Nacht zu suchen. Wo sie schließlich eine Bleibe finden, ob in der Scheune eines Landwirts, im Pfarrheim oder in einer Höhle im Wald, hängt dann allein von Einfallsreichtum und Überredungskunst der Beteiligten ab.

Jäger zu Besuch

Für Kurzweil und Abwechslung sorgt in diesem Jahr nicht zuletzt der Besuch von zwei heimischen Jägern aus Natrup-Hagen. Melanie Rahe und Henrik Lüpke-Narberhaus haben nicht nur einige Überraschungen im Gepäck. Sie werden darüber hinaus bei einer Spielstation im Wad direkt neben dem Zeltplatz aufmerksame Zuhörer haben, wenn sie die Jungen mit den kleinen und großen Waldbewohnern vertraut machen.

Die Gemeinschaft der Grundeigentümer bejagbarer Flächen aus Natrup-Hagen, zu denen Rahe und Lüpke-Narberhaus ebenfalls gehören, haben übrigens den Lagerleitern des Jungen- und Mädchenzeltlagers bereits im Vorfeld einen Besuch abgestattet. Ihre Spende über 400 Euro ermöglicht den Verantwortlichen in Diepholz einen willkommenen Spielraum, wenn es zum Beispiel um die Prämierung der Sieger des Völkerball- und Fußballturniers geht.

Die Natrup Hagener Jägerschaft stiftet jährlich einen Geldbetrag für wohltätige Zwecke. „Und in diesem Jahr war mal die Gellenbecker Jugend dran!“, freute sich ihr Vorsitzender Klaus Schlamann mit den Vertretern der Lagerleitung bei der Checkübergabe. Das Abenteuer Zeltlager dauert bis Dienstag, 7. August.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN