9. Oldtimertreffen Hagen: 85 Kilometer in der Zeitmaschine

Meine Nachrichten

Um das Thema Hagen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Hagen. „Wenn der Vettel wüsste, was hier heute zu sehen ist.“ Hermann Rutsch von den Oldtimerfreunden Hagen zeigt sich hellauf begeistert, als er die Teilnehmer des 9. Oldtimertreffens nach einer 85-Kilometer-Ausfahrt bis Mettingen am Sonntagnachmittag wieder in Hagen auf dem Gibbenhoff begrüßt. Kein Wunder: „Wir hatten mit 70 Fahrzeugen gerechnet, 107 waren es. Das war eine super Veranstaltung.“

Einer der schönsten Abschnitte, findet Rutsch, sei „von Velpe nach Laggenbeck. Das ist so eine beruhigende bäuerliche Landschaft. Wir versuchen, schöne Strecken abseits der Hauptstraßen zu finden.“ Norbert Scholz (71) aus Haselünne bestätigt: „Das war eine super Strecke.“ Er war mit einem BMW-Gespann Typ R513, Baujahr 1954, mit 24 PS und Steib-Beiwagen angereist. „Schrott war die“, als er die Maschine vor 25 Jahren gekauft habe, sagt er. Er hat den Motor überholt, die Kotflügel ergänzt, auch einen Originaltank eingebaut. Drei Jahre benötigte er für die Instandsetzung. „Schon als Junge hat mich der BMW-Klang fasziniert. Das Fahren ist pure Lebensfreude.“

Fahren wie früher

Der Hagener Eberhard Meier (70) trennte sich 2010 nur schweren Herzens vom Mercedes 190 DC, Baujahr 1965, den er 2008 aus seinem Belmer Dornröschenschlaf weckte: „Er musste nur gewaschen werden.“ Hörst Bähring (50) aus Frankfurt griff zu: „Ich habe mich sofort verliebt. Es ist das klassische Fahrgefühl aus den 60er-Jahren. Man rollt wie im Sessel über Landstraßen.“

Für ihn war das Holperdorper Tal das Beste – anspruchsvoll, wie Fuhrunternehmer Thomas Lachmann (40) mit einem Mercedes L311 Meiller-Kipper aus dem Jahr 1957 von Lienen aus dorthin zu klettern. Vor sechs Jahren hat er den Laster in Dissen gefunden und mit Sohn Leon (10) restauriert. „So einen hat der Großvater gefahren“, sagt er. Gemeinsam bereiten sie jetzt einen Borgward auf, das Fahrzeug des Urgroßvaters: „Den können wir vielleicht nächstes Jahr präsentieren.“

Der Hut zum Auto

Aufsehen erregt haben bei der Veranstaltung der Oldtimerfreunde Hagen auch Lokalmatadorin Jenny Lachmann (33) und Kartenleserin Yvonne Spiewak (26) aus Hasbergen. Die Sommerhüte passen zur Borgward Isabella Coupé von 1961. Vor neun Jahren hat Werner Lachmann (65) sie gekauft, immer wieder musste seine Familie an Feiertagen auf ihn verzichten. Viele solcher Fahrzeuge seien aus den USA zurückgekauft worden: „Ein 82-Jähriger, der bei Borgward gearbeitet hat, hat mir bei der Ersatzteilbeschaffung geholfen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN