Am besten ohne High-Heels 5. Sudenfelder Frühlingssturm

Von Stefan Buchholz

Das Zelt für den Sudenfelder Frühlingssturm steht bereits: Seit Tagen baut die Landjugend den Festplatz zum kommenden Party- und Actionwochenende aus. Foto: Stefan BuchholzDas Zelt für den Sudenfelder Frühlingssturm steht bereits: Seit Tagen baut die Landjugend den Festplatz zum kommenden Party- und Actionwochenende aus. Foto: Stefan Buchholz

Hagen. Zwei Tage vor Beginn des 5. Sudenfelder Frühlingssturms sind die wesentlichen Dinge schon vor Ort. Dank einwöchiger Vorbereitungszeit steht dem Event der lokalen Landjugend nichts mehr im Weg. Selbst das Wetter soll sich von seiner guten Seite zeigen.

„Zum Wochenende soll es richtig schön werden“, zeigt sich Landjugend-Aktivist Marcel Dierker nach Blick auf die Wetter-App optimistisch. Kurz vor dem 5. Sudenfelder Frühlingssturm, dem Partyevent mit Action-Charakter, haben er und andere Anpacker zwar noch zu tun. Aber die Zeit ist da, um zu erzählen, was die Besucher erwartet.

Über die Jahre gewachsen

Am Samstagabend, 20 Uhr, beginnt das Fest. Wer 16 Jahre alt ist und sieben Euro berappen kann, findet Platz im übergroßen Partyzelt. „Angefangen haben wir mal mit 500 Besuchern, heute rechnen wir mit 1000 Gästen“, sagt Jan Ehrenbrink, vom Vorstand der Sudenfelder Landjugend.

Apropos Jugend: Zwar haben sich viele benachbarte Landjugendgruppen aus der Region und dem benachbarten Nordrhein-Westfalen angesagt, doch auch die Generationen mit ausgeprägter Reife nehmen am alle zwei Jahre stattfindenden Frühlingssturm teil. Das hat man von Seiten der Organisatoren seit 2010 registriert.

Deshalb haben die in Sudenfeld zelebrierenden DJs Christian und Marc Stone von der Showdisco Starlight tanzbare Musikhits für „16 plus bis open-end“ mit dabei, wie es Marcel Dierker formuliert.

Mitglieder der Sudenfelder Landjugend sorgen am Samstagabend für den Thekendienst. Damit der Getränkestrom im Fluss bleibt, helfen die Kollegen vom Landvolk Hagen und der Männergesangsverein (MGV) Sudenfeld mit.

Bürgermeister, Königin und Monster zu Gast

Nach langer Nacht haben die Organisatoren für ein verlängertes Ausschlafen gesorgt. Statt wie vormals bereits um 11 Uhr, geht es am Sonntag erst um 13 Uhr weiter. „Eröffnet wird der zweite Festtag von Bürgermeister Peter Gausmann, der Hagener Kirschenkönigin Jule Ehrenbrink und dem Kirschenmonster“, zählt Constantin Berner vom Landjugendvorstand auf. Auch die Mannen vom MGV Sudenfeld sind dann schon wieder auf den Beinen. Sie sorgen zum Auftakt des Frühschoppens am Sonntagmittag mit plattdeutschem und modernem Liedgut für die vokale Note.

Waffeln und Kaffee kommen am Sonntag von den Frauen des MGV Sudenfeld und den Firmlingen der Gellenbecker Mariä Himmelfahrt-Gemeinde. An beiden Tagen gibt es zudem eine Schießbude, eine Raupenbahn sowie Crêpes und Kulinarik à la Pommes, Bratwurst und Gyrosbrötchen.

Mensch gegen Maschine

So gestärkt kann es ab 14 Uhr zum Kampf Mensch gegen Maschine kommen. Zum zweiten Mal wetteifern beim Frühlingssturm dann verschieden Gruppen beim sogenannten Sudenfelder Schlepper-Pulling, wer mit vereinten Kräften in der kürzesten Zeit einen 7,5 tonnenschweren Trecker über eine 50 Meter lange Strecke zieht. „Jedes Team besteht aus zehn Leuten, von denen acht ziehen dürfen. Die anderen beiden können als Ersatz einspringen, wenn die Kräfte schwinden“, erklärt Constantin Berner, der auf dem Traktor sitzen wird, um die Spur zu halten. Noch ein Muss für die Mannschaften: In jeder Truppe müssen zwei Frauen mitziehen.

Der Wettkampf findet in zunächst in zwei Durchgängen statt. Die fünf zeitbesten Teams kämpfen dann nochmal auf der 30 Meter-Strecke um die ersten drei Plätze. Zu gewinnen sind ein Spanferkel (Wert 180 Euro) als erster Preis sowie ein 50- und 30-Literfass Bier für die Zweiten und Dritten. „Anmeldungen zum Schlepper-Pulling sind noch ohne Probleme auf unserer Webseite ( www.landjugend-sudenfeld.de) möglich“, so Berner.

Ausstellung und Kinderprogramm

Wer sich Technik nur anschauen möchte, kann das am Sonntagnachmittag bei den ausgestellten Land- und Freizeitmaschinen verschiedener Hersteller machen. Für Kinder gibt es neben der obligaten Hüpfburg auch die Mitfahrt auf einem umgestalteten Aufsitzers mit Trreckerverkleidung.

Auch wenn die Sudenfelder Landjugend den Frühlingssturm alleine stemmt – auf Unterstützung ist sie dabei dennoch angewiesen. „Viele Firmen und Landwirte plus Rotes Kreuz und die Feuerwehr vor Ort unterstützen mit Material, Maschinen und der Sicherheit“, zählt Marcel Dierker auf. Der erfahrene Landjugendmann hat übrigens noch einen Tipp Richtung Damenwelt: Weil der Frühlingssturm auf grober Rasenfläche stattfindet, seien High-Heels nicht unbedingt die erste Wahl.