Kaffee, Kuchen und mehr Treffpunkt-Team seit fünf Jahren aktiv in Gellenbeck

Von Horst Troiza

Allen schmeckt ´s, wenn (von links) Roswitha Hehmann, Gaby Backhaus und Marion Obermeyer beim Treffpunkt an die Tische kommen und zum selbst gebackenen Kuchen Kaffee ausschenken. Foto: Horst TroizaAllen schmeckt ´s, wenn (von links) Roswitha Hehmann, Gaby Backhaus und Marion Obermeyer beim Treffpunkt an die Tische kommen und zum selbst gebackenen Kuchen Kaffee ausschenken. Foto: Horst Troiza

Hagen. Vor fünf Jahren hat eine Gruppe engagierter Frauen aus der Niedermark den dortigen Treffpunkt-Seniorennachmittag übernommen. Der Jahrestag wurde mit einem großen Kuchenbüffet, besinnlichen Texten und einigen Liedern im Gustav-Görsmann-Haus gefeiert.

Wie viele Tassen Kaffee, wie viele Stücke Kuchen in dieser Zeit serviert wurden, weiß keine der sechs Frauen zu sagen, die sich für den Treffpunkt Niedermark engagieren. Zur Feier des Tages gab es an diesem Tag ein extra großes Büfett, an dem sich schnell eine Schlange von Nachkatzen bildete. „Pfirsich-Schoko, Stachelbeer, Schwarzwälder Kirsch – alles selbst gebacken wie immer“, sagte Marion Obermeyer, die Teamleiterin. Das Kuchenbacken gehört mit zu den Aufgaben der Frauen, die für jeden Treffpunkt zu erledigen sind.

Seit 40 Jahren in Gellenbeck verankert

Der Seniorennachmittag in der Mariä Himmelfahrt Gemeinde hat eine 40-jährige Tradition, seit er damals von Diakon Hans Mühlmann gegründet worden ist. Maria Witte, Margret Bahl und Ruth Tobergte waren die ersten Frauen, die sich für das Wohl der Senioren engagierten, viele folgten. Heute sind es neben Obermeyer Dorothea Bergmeyer, Roswitha Hehmann, Mechtild Plogmann, Gabi Backhaus und Karin Janzen-Bergmeyer. Einmal im Monat, immer am zweiten Montag des Monats, bewirten und unterhalten sie die bis zu 40 Gäste, die regelmäßig teilnehmen.

Umfangreiches Angebot

„Der Seniorennachmittag ist aber nicht alles, wir veranstalten auch Besichtigungen und Fahrten in die nähere Umgebung“, zählt Obermeyer auf. Und andere Feiern sowie die beliebten Grillfeste, an denen sich inzwischen auch der Seniorenkreis von St. Martinus beteiligt. Die Treffpunktarbeit ruht auf stabilen Füßen, die Senioren schätzen diese Angebote und freuen sich auf jeden Termin.

Zum Jubiläum gab es neben dem Büfett auch noch ausgiebig Unterhaltung. Es wurden Texte und Gedichte vorgetragen, besinnliche Momente, die alle auf sich einwirken ließen. Danach wurde zur Musik einiger Akkordeon-Spieler munter gesungen. Zum Abschluss erhielt jeder Teilnehmer noch einen Narzissentopf als Frühlingsboten geschenkt.