1. offenes Doko-Turnier Hagen Am Karfreitag bei der Hochzeit allein gelassen

Meine Nachrichten

Um das Thema Hagen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit Punkten punkten: 78 Kartenspieler nahmen im „Stock“ an der 1. Offenen Doko-Meisterschaft teil. Foto: Stefan BuchholzMit Punkten punkten: 78 Kartenspieler nahmen im „Stock“ an der 1. Offenen Doko-Meisterschaft teil. Foto: Stefan Buchholz

Hagen. 78 Doppelkopfspieler traten am Karfreitag zur 1. offenen Doko-Meisterschaft an. Das Turnier konnte am Ende Konrad Plake sowohl als Punkt- und Rundensieger für sich entscheiden. Ausgespielt wurden weitere Geld- und Sachpreise.

„Das ist doch der Tag, wo nix los ist.“ Turnierveranstalter Sven Ermrich wirkte erstaunt auf die Frage, warum man am Karfreitag ein Kartenturnier in Hagen veranstaltet. Ermrich meinte damit auch, dass es keine Konkurrenzveranstaltungen zur ersten öffentlichen Meisterschaft im Doppelkopf gibt. Nach Hagen sei man gezogen, weil es die traditionsreiche Hasberger Gaststätte Holzheide nicht mehr gibt.

78 Freunde des gepflegten Doppelkopfs hatten sich zur Premiere angemeldet. Das reichte, um Preisgelder auszuzahlen, denn dazu seien 70 Mitspieler erforderlich, so Ermrich. Er und Christian Redepenning waren Organisatoren, Turnierleiter und Schiedsrichter in Personalunion.

Schlichten brauchten sie an diesem ruhigen Feiertag bei den Kartenkloppern aber nicht. „Vorhin ist mal einer bei einer Hochzeit allein gelassen worden“, benannte Sven Ermrich den bislang einzigen kleinen Aufreger an einem Tisch.

Ansonsten wurde nach den bekannten Regeln gespielt. Mit zwei Ausnahmen: Statt einem Punkt bei Solospielen gab es beim Hagener Turnier nun zwei für das Bubensolo, drei für das Damensolo und fünf für das Trumpfsolo. Und: Es gab Minuspunkte zu notieren. Wer zu gewagten Solospielen ansetzte, sollte auch das Risiko tragen, wenn die Runde verloren geht, so der Gedanke dahinter. „Damit die Leute nicht einfach auf Wilde Sau spielen“, erklärte Ermrich.

Nach vier Stunden standen die Sieger fest: Konrad Plake (127 Punkte) konnte als Sieger zunächst 150 Euro in sein Portemonnaie stecken, dann noch mal als einer von drei Rundenbesten zusätzliche 20 Euro einstreichen. Den zweiten Platz belegte mit 85 Punkten Steffen Risius, er erhielt 120 Euro und mit 84 Punkten auf dem dritten Platz landete Herbert Kronsbein, der noch 100 Euro bekam. Weitere Rundensieger waren mit 62 Punkten Willi Fritz und Steffen Risius (65 Punkte).

Am Montag, 30. April veranstaltet die Freie Osnabrücker Dartliga die 3. Offene GM-Hütter Meisterschaft im Waldrestaurant Schützenhaus, Schützenstr. 10, 49124 Georgsmarienhütte. Spielbeginn ist 19 Uhr. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl von 148 Teilnehmern wird um Voranmeldung gebeten: www.fodl.club oder www.doko-os.de. Das Startgeld beträgt auch hier 10 Euro. Anmeldungen am Turniertag sind bei verfügbaren Plätzen bis 18.45 Uhr möglich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN