Rund 180 Kommunen mit ähnlichem Konzept Gemeinde Hagen verzichtet auf Glyphosat

Von Marius Paul

Meine Nachrichten

Um das Thema Hagen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Glyphosathaltige Herbizide stehen im Verdacht, für die Natur und den Menschen gefährlich werden zu können. Der Hagener Rat hat beschlossen, in Zukunft auf solche Mittel zu verzichten. Foto: Patrick Pleul/dpaGlyphosathaltige Herbizide stehen im Verdacht, für die Natur und den Menschen gefährlich werden zu können. Der Hagener Rat hat beschlossen, in Zukunft auf solche Mittel zu verzichten. Foto: Patrick Pleul/dpa

mapa Hagen. Es ist ein aktuelles und hitzig debattiertes Thema, das unzählige politische Gremien weltweit beschäftigt: der Einsatz glyphosathaltiger Herbizide, die im Verdacht stehen, für die Natur und den Menschen gefährlich werden zu können. Der Hagener Rat hat beschlossen, in Zukunft auf solche Mittel zu verzichten.

Auf einen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hin, hat sich der Hagener Rat mit glyphosathaltigen Herbiziden auseinandergesetzt und in der jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, dass auf gemeindeeigenen Flächen in Zukunft auf den Einsatz derartiger Mittel verzichtet werden soll. „Es ist ein wichtiges und allgegenwärtiges Thema. Es gibt beispielsweise EU-Studien, die belegen, dass das Bienensterben durch Herbizide vorangetrieben wird“, sagte Grünenpolitiker Georg Hehemann.

Verbot auf Verkehrsflächen und Parkanlagen

Das Verbot beschränkt sich ausschließlich auf Verkehrsflächen und Parkanlagen, die Eigentum der Gemeinde Hagen sind. Außerdem soll beim Abschluss neuer Pachtverträge fortan der Verzicht auf Glyphosat festgeschrieben werden. Laut Ratsbeschluss wolle man bezüglich bereits laufender Verträge mit den Bewirtschaftern in Kontakt treten, um auf einen freiwilligen Verzicht beziehungsweise eine Reduzierung hinzuwirken. Auf der Homepage der Gemeinde Hagen können sich die Bürger über das Anwendungsverbot und pestizidfreie Pflegeverfahren informieren.

180 Städte und Gemeinden

Der vorgebrachte Antrag stieß im Gemeinderat auf breite Zustimmung: „Die Welt kann damit zwar nicht gerettet werden, aber wir können so in unserem eigenen Wirkungskreis etwas tun. Deshalb können wir einen solchen Antrag nur begrüßen“, bekräftige Bastian Spreckelmeyer von der CDU.

Mit dieser Initiative reiht sich Hagen in eine Gruppe von deutschlandweit bisher rund 180 Städten und Gemeinden ein, die das Grundkonzept einer glyphosatfreien Kommune verfolgen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN